www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sammlerzubehör » Verfärbungen auf Banknoten » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Verfärbungen auf Banknoten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Simbabwe-Dollar-Billiardär


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.274
Wohnort: Braunschweig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Briefmarkenalben sind zwar nicht so schön, aber sicherer, einfacher zu handhaben und auch flexibler. Ich verwende auch nur Briefmarkenalben, 64er, schwarz mit Folie.

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)
23.04.2013 20:48 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe bei meinen Algeriern diese Bräune gehabt. Linder Stockflecken Entferner erni A
+B kaufen. Ist eine 2 Komponenten Lösung. In der Violetten einlegen, nach 3 min in die andere Lösung dann wird der Schein wieder traumhaft schön. Die nasse Note auf eine Plastikfolie trocken fönen. Dann in mehreren Lagen Papier die Banknote, ganz heiß und ganz kurz mehrfach überbügeln. Die Banknote ist danach immernoch unverfälscht in der Erhaltung wie vorher nur ohne flecken. VORSICHT BEI SICHERHEITSTREIFEN, POLYMER KEINE ERFAHRUNGEN.

Kann das echt empfehlen, keine Chemiegeruch und der Schein sieht nicht gepresst aus. Hoffe ich konnte helfen.

Lg



Edit: BANKNOTE IN EINZELHAFT UND ALTE HÜLLE SOFORT WEG

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von frenchpaper: 10.01.2014 18:49.

10.01.2014 18:47
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1843.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.854
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von frenchpaper
... ganz heiß und ganz kurz mehrfach überbügeln. Die Banknote ist danach immernoch unverfälscht in der Erhaltung wie vorher nur ohne flecken.

Hallo,

das hierbei die Erhaltung "unverfälscht" ist, wage ich nal zu bezweifeln ...

__________________
Nhengo yesangano Internationaler Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
10.01.2014 21:44 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Huehnerbla
Zitat:
Original von frenchpaper
... ganz heiß und ganz kurz mehrfach überbügeln. Die Banknote ist danach immernoch unverfälscht in der Erhaltung wie vorher nur ohne flecken.

Hallo,

das hierbei die Erhaltung "unverfälscht" ist, wage ich nal zu bezweifeln ...



Also sagen wir mal so bei dünnem Franzmann Papier könnte es bestimmt sein das ein leichter Bug geglättet wird, aber den mache ich mir auch im Album weg wenn das Gewicht der anderen Noten drückt. Knicke bleiben aber trotzdem nach wie vor drin, ich drücke die Banknote ja nicht mit Gewalt platt.

Ich persönlich würde dies nicht als verfälschen sehen, aber jeder mag das anders sehen. Wäre auch langweilig wenn wir alle einer Meinung wären Punk
10.01.2014 22:31
principe principe ist männlich
Administrator


Dabei seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.215
Wohnort: Mars

Themenstarter Thema begonnen von principe
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo frenchpaper,

Zitat:
Ich habe bei meinen Algeriern diese Bräune gehabt


Hast Du zufällig ein Bild davon?
Um welche Algerier handelt es sich?
Ich kenne diese Verfärbungen nur bei Rot.

Gruß,

Principe
10.01.2014 23:00 principe ist offline E-Mail an principe senden Beiträge von principe suchen Nehmen Sie principe in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bilder leider nicht.

Algeria p123a. / p124a.
10.01.2014 23:11
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.319
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Huehnerbla

Zitat:
Original von frenchpaper
... ganz heiß und ganz kurz mehrfach überbügeln. Die Banknote ist danach immernoch unverfälscht in der Erhaltung wie vorher nur ohne flecken.

Hallo,

das hierbei die Erhaltung "unverfälscht" ist, wage ich nal zu bezweifeln ...

Da möchte ich mich gern anschließen. Wenn man genau hinsieht, wird man die Veränderung doch sehen. Mindestens mit der fortschreitenden Zeit. Wie schon mehrfach bei früheren Gelegenheiten geäußert, bin ich für die meisten Fälle ein Gegner jeglicher chemischen Behandlungen, insbesondere, wenn sie irreversibel sind. Dazu gehört auch das einfache Waschen mit Wasser und dem anschließenden Pressen. Wasser ist genau genommen auch eine Chemikalie bzw. Lösemittel. Eine besonderes sogar: Es löst sich darin (fast) alles.

Zitat:
Original von frenchpaper
Ich habe bei meinen Algeriern diese Bräune gehabt. Linder Stockflecken Entferner erni A

Was ist eigentlich mit den Langzeitwirkungen auf Farbe und Papier?
Die Briefmarkensammler, für die die beiden Lösungen aus Kaliumpermanganat (Lindner Erni A) und Natriumbisulfit (Lindner Erni B) offenbar hauptsächlich verkauft wird, sind nicht begeistert?

Zitat:
Original von Schwämmchen
Ich kann nur davor warnen mit Kaliumpermanganat und Natriumbisulfit (bzw. Lindner Erni A+B) zu arbeiten. Bei dieser Brutalst-Methode wird das Papier dauerhaft geschädigt, bspw. sieht nach einer Behandlung eine zuvor glatte (geschlossene) Papieroberfläche porös aus zerfasert aus. Dies kann man schon mit bloßem Auge erkennen. Abgesehen davon, das eine solch künstlich gebleichte Marke verfälscht ist und vom Prüfer als chemisch Behandelt attestiert werden würde.

Quelle: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=1206

Kaliumpermanganat ist ein starkes Oxydationsmittel. Die Redox-Reaktion mit Natriumbisulfit überführt das Mangan in die zweiwertige, wasserlösliche Form. Natriumbisulfit und andere Hydrosulfite werden u. a. für das Bleichen von Holzschliff verwendet, was den berühmten Papierfraß bzw. Säurezerfall des Papier verursacht. Reste werden immer in der Banknote verbleiben.
Die Bibliotheken haben heute ein massives Problem damit, weil in den nächsten Jahren ihre Bestände buchstäblich unter den Händen zerfallen, bevor sie anderweitig "konserviert", sprich in irgendeiner Art erhalten oder kopiert werden können. Dafür ist ja leider kein Geld (mehr) da, was unbedingt durch gewisse Leute in der Politik durch dubiose Bankenzukäufe verbrannt werden mußte. Aber das ist ein anderer Skandal, den ich hier nicht weiter erörtern will.

Lange Rede, kurzer Sinn: Für mich wäre das ein klassischer Fall von "Operation geglückt, Patient leider tot". Was nützt es mir, wenn ich den Schein gebleicht habe, ich mir über die Zeit jedoch einen Zerfall der Banknote ins Haus hole?

Nochmal: Der Schein ist wie er ist. Jedes Befummeln macht es nur noch schlimmer. Das ist allerdings nur meine unqualifizierte Meinung.

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
11.01.2014 12:48 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
dado   Zeige dado auf Karte dado ist männlich
Zigarette-mit-Ro248-Anzünder


images/avatars/avatar-1681.jpg

Dabei seit: 07.11.2006
Beiträge: 7.830
Wohnort: im Süden

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von nick1k

Nochmal: Der Schein ist wie er ist. Jedes Befummeln macht es nur noch schlimmer.



So sehe ich das auch ! Jede "Manipulation" sei es mechnisch oder chemisch ist nur eine optische verbesserung die einer genauen Begutachtung nicht stand hält.
Natürlich kann jeder mit seinen Scheinen machen was er will solange dieser sie in seinem Album lässt. Will er diese aber verkaufen wird es problematisch. Dann müsste er in meinen Augen die "Manipulation" angeben.

Gruss dado

__________________
Geld kommt , Geld geht !
11.01.2014 13:04 dado ist offline Beiträge von dado suchen Nehmen Sie dado in Ihre Freundesliste auf
androl   Zeige androl auf Karte androl ist männlich
Bundeskassenschein-Besitzer


images/avatars/avatar-168.jpg

Dabei seit: 04.08.2004
Beiträge: 4.174
Wohnort: Valleych.Uppersendl. -Foresten-Princenr.- Shalln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Stimmt es denn, dass die Stockflecken, wenn sie mal da sind, immer weiter wachsen? In dem Fall hätte ich lieber einen kleinen Exfleck mit etwas Chemikalienrückständen auf der Banknote als einen unbehandelten, stetig wachsenden Fleck. Aber jede wässrige Lösung enthält Wasser, und mit Wasser sollte man bei Banknoten sowieso sehr vorsichtig sein!

Man sollte immer abwägen, was für die Banknote das schlimmere Übel ist, die Beschädigung/Kontamination oder Schaden durch Behandlung.

Manche Sachen muss man unbedingt entfernen, zum Beispiel Klebeband! Die jahrelange Behandlung mit Klebebandkleber ist für den Schein viel schlimmer als eine einmalige Behandlung mit Benzin.

Genauso bei Münzen: viele schreien immer, nie, bloß nicht, keinesfalls irgendwie manipulieren, egal was passiert ist, sonst ist sie nicht mehr "authentisch", aber wenn ich eine prägefrische Kupfermünze habe, die jemand angefasst hat, wasche ich sie mit Seife ab. Das hinterlässt weniger Spuren als das Fingerfett, durch das man nach einem Jahr schwarz auf hellrot sehen kann, wer die Münze angefasst hat.

__________________
Zhàozhōu, ein chinesischer Zen-Meister, fragte eine Kuh:
"Hast du Buddhanatur oder nicht?"
Die Kuh antwortete: "Muh."
11.01.2014 19:51 androl ist offline E-Mail an androl senden Beiträge von androl suchen Nehmen Sie androl in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Banknote-mit-Pinzette-Anfasser


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.400
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Servus,

prinzipiell kann man schon davon ausgehen das Stockflecken wachsen... Pilze eben gross grinsend

Ich habe einige Scheine die Stockfleckig sind - die sind trocken in Einzelfolien => keinerlei Vermehrung oder weitere Verfärbung zu erkennen

Die Überlegung - Stockflecken mit chemischer Keule bekämpfen hatte ich auch schon und sogar auf einem Schrabbelschein getestet... auf raren Scheinen habe ich mich allerdings noch nicht getraut....

__________________



„Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichsregierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist.“

Amtsgericht Coburg

11.01.2014 21:22 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
WELTBANKNOTEN
Administrator


images/avatars/avatar-1821.jpg

Dabei seit: 24.12.2007
Beiträge: 9.599

Achtung RE: Verfärbungen auf Banknoten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo beisammen,

ich möchte euch nochmal auf DIESEN BEITRAG (Klick) aufmerksam machen... da ging es seinerzeit um zerfallene Banknoten vom Capitano... es waren alte Stücke, die vermutlich auch wegen Stockflecken chemisch behandelt wurden.

Ich möchte nichts heraufbeschwören, aber mich würde nicht wundern, wenn die Banknoten von frenchpaper, die er mit *Erni und Bert* gewaschen hat, ebenfalls irgendwann zu Staub zerfallen geschockt

Viele Grüße
WELTBANKNOTEN
11.01.2014 23:01 WELTBANKNOTEN ist offline E-Mail an WELTBANKNOTEN senden Beiträge von WELTBANKNOTEN suchen Nehmen Sie WELTBANKNOTEN in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Jedoch sollte man sich bewusst sein das diese Flecken sich ausbreiten bevor ich da meine gesamte Sammlung gefährde, wirke ich lieber gegen ( angefangen hats mit einer Note die andere hat über Monate auch die Flecken bekommen. Und irgendjemandem die Banknoten mit diesen Flecken weiterzuverkaufen würde für mich auch nicht in Frage kommen. Bis jetzt stelle ich keine negativauswirkung bei den Noten fest. Ist mittlerweile 2-3 Jahre her mit dem Fleckentfernen.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von frenchpaper: 12.01.2014 02:04.

12.01.2014 02:01
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.319
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von frenchpaper
Jedoch sollte man sich bewusst sein das diese Flecken sich ausbreiten bevor ich da meine gesamte Sammlung gefährde, wirke ich lieber gegen ( angefangen hats mit einer Note die andere hat über Monate auch die Flecken bekommen.

Drei Dinge braucht der Schimmel: Wasser, richtige Temperatur und etwas zum Verdauen.
Letzteres zu entfernen klappt nicht ganz, das liegt in der Natur der Sache. Bei der Temperatur kann man etwas kühlere Grade anstreben. Schimmelwachstum ist erst bei > 10°C möglich, bestes Wachstum bei ca. 30°C. Kommt auch auf den Schimmel an. Bibliotheken und Museen werden je nach Archiv- und Bibliotheksgut entsprechend auf gleichmäßige Temperatur über´s Jahr gehalten: Für Papier sind die optimale Temperatur- und Feuchtewerte nach DIN ISO 11799 14–18 ± 1 °C bei relative Feuchte 35–50 ± 3 (%). Am einfachsten ist es also die Feuchte niedrig zu halten. Es sollte reichen, die Noten im Album und einem kühlen, trockenen Schrank aufzubewahren. Vielleicht nicht unbedingt im Bad...

Zitat:
Bis jetzt stelle ich keine negativauswirkung bei den Noten fest. Ist mittlerweile 2-3 Jahre her mit dem Fleckentfernen.x

Wir reden ja nicht von ein paar Jahren, sondern über mittelfristige Zeiträume von ein bis mehrere Jahrzehnten.

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
12.01.2014 12:10 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
principe principe ist männlich
Administrator


Dabei seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.215
Wohnort: Mars

Themenstarter Thema begonnen von principe
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

Bei Lyn Knight wurde im Juni ein sehr seltener Schein aus Russland angeboten.
Dieser Schein zeigt auf der Rückseite oben die bekannten Verfärbungen.
Und wieder betrifft es die Farbe Rot!

Lyn Knight

Echt jammerschade bei einem so seltenen Stück!

Gruß,

Principe
22.07.2014 13:33 principe ist offline E-Mail an principe senden Beiträge von principe suchen Nehmen Sie principe in Ihre Freundesliste auf
principe principe ist männlich
Administrator


Dabei seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.215
Wohnort: Mars

Themenstarter Thema begonnen von principe
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

Diese Verfärbungen werden jetzt schon als Fehldruck verkauft teuflisch lachend

Das soll jetzt aber kein Vorwurf an den Verkäufer sein. Wenn man die Scheine ansieht, könnte man durchaus von einem Fehler der Druckerei ausgehen.

Ich glaube, die Verfärbungen treten immer an der offenen Seite der Hülle auf.
In diesem Fall war die Öffnung an der rechten Seite:

1/2 Gulden 1943

In diesem Fall war die Öffnung oben (wie auch bei meinen verfärbten Scheinen).
Man sieht wie die Verfärbung nach unten abnimmt.

1/2 Gulden 1943

Und wieder betrifft es rote/orange Scheine!

Auch wenn ich es mir nicht genau erklären kann, die Verfärbungen müssen durch eine Reaktion von Farbe, Klarsichthülle und Luft/Feuchtigkeit entstehen.

Wie/wo könnte man da genauere Ursachen herausfinden?

Ich werde in Zukunft "gefährdete" Noten gesondert aufbewahren. Einige sind ja schon bekannt.
Oder laminieren teuflisch lachend

Principe
17.12.2014 09:01 principe ist offline E-Mail an principe senden Beiträge von principe suchen Nehmen Sie principe in Ihre Freundesliste auf
rista   Zeige rista auf Karte


images/avatars/avatar-1761.jpg

Dabei seit: 20.11.2005
Beiträge: 2.540
Wohnort: Thüringen/Erzgebirge

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von principe
Auch wenn ich es mir nicht genau erklären kann, die Verfärbungen müssen durch eine Reaktion von Farbe, Klarsichthülle und Luft/Feuchtigkeit entstehen.


Hallo zusammen,

bei Briefmarken gibt es so etwas auch, meistens reagieren da Farben mit Rotanteil (Braun, Lila) bei Behandlung mit Benzin. Bei den hier gezeigten Scheinen könnte es sich doch auch um Oxidation (Rottöne gehen ins Schwärzliche, Bräunliche über) handeln?

Gruß rista
17.12.2014 10:13 rista ist offline E-Mail an rista senden Beiträge von rista suchen Nehmen Sie rista in Ihre Freundesliste auf
heini


Dabei seit: 08.01.2012
Beiträge: 106

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von rista
Zitat:
Original von principe
Auch wenn ich es mir nicht genau erklären kann, die Verfärbungen müssen durch eine Reaktion von Farbe, Klarsichthülle und Luft/Feuchtigkeit entstehen.


Hallo zusammen,

bei Briefmarken gibt es so etwas auch, meistens reagieren da Farben mit Rotanteil (Braun, Lila) bei Behandlung mit Benzin. Bei den hier gezeigten Scheinen könnte es sich doch auch um Oxidation (Rottöne gehen ins Schwärzliche, Bräunliche über) handeln?

Gruß rista


Hier steht ne Menge über Gefährliche Folien für Briefmarken duch Bleisulfidschäden.

__________________
Herzlichen Dank
heini

Wer nicht fragt, erfährt nix!
Es gibt keine dumme Fragen, hoechstens dumme Antworten!
24.01.2015 20:27 heini ist offline E-Mail an heini senden Beiträge von heini suchen Nehmen Sie heini in Ihre Freundesliste auf
str42   Zeige str42 auf Karte str42 ist männlich
Super Moderator


Dabei seit: 31.01.2005
Beiträge: 8.902
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von nick1k
Drei Dinge braucht der Schimmel: Wasser, richtige Temperatur und etwas zum Verdauen.
Letzteres zu entfernen klappt nicht ganz, das liegt in der Natur der Sache. Bei der Temperatur kann man etwas kühlere Grade anstreben. Schimmelwachstum ist erst bei > 10°C möglich, bestes Wachstum bei ca. 30°C. Kommt auch auf den Schimmel an. Bibliotheken und Museen werden je nach Archiv- und Bibliotheksgut entsprechend auf gleichmäßige Temperatur über´s Jahr gehalten: Für Papier sind die optimale Temperatur- und Feuchtewerte nach DIN ISO 11799 14–18 ± 1 °C bei relative Feuchte 35–50 ± 3 (%). Am einfachsten ist es also die Feuchte niedrig zu halten. Es sollte reichen, die Noten im Album und einem kühlen, trockenen Schrank aufzubewahren. Vielleicht nicht unbedingt im Bad...


Ich muß diesen Artikel nochmal herauskramen ;-)
Ich habe heute beim Herumkramen im Keller zwei Kisten mit altem Papier gefunden, meist Zeitungsseiten u.ä um 1900. (Ein Lotterielos von 1898 habe ich auch schon entdeckt ;-) )
Die Zeitungen scheinen soweit ganz ok, dazwischen lagen auch Notizheftchen, die scheinen angeschimmelt zu sein.
Weißer Schimmel, den man abwischen kann, so ähnlich wie der, den man ab und an auf seinem Brot findet... (Ich hoffe jedenfalls, dass es Schimmel ist, wenn nicht, will ich es gar nicht wissen augenzwinkernd ) Stockflecken habe ich bei (ganz) kurzer Durchsicht noch nicht entdeckt.

Das steht momentan noch alles in Quarantäne, gibt es denn etwas, um den Schimmel ggf. zu bremsen und das Papier nicht zu schädigen?
Da das alles ja nur schwarz-weiß ist sind Farbveränderungen nicht sooo wichtig ;-) (Sollte halt nur schwarz bleiben ;-) )

__________________
No good deed ever goes unpunished. (285th Ferengi Rule of Acquisition)
19.02.2015 01:50 str42 ist offline E-Mail an str42 senden Beiträge von str42 suchen Nehmen Sie str42 in Ihre Freundesliste auf
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Simbabwe-Dollar-Billiardär


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.274
Wohnort: Braunschweig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Nick1k hat es ja schon beschrieben,
am sinnvollsten ist trocknen und dann trocken lagern.
Alles andere wird sehr schwierig.

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)
19.02.2015 10:54 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
str42   Zeige str42 auf Karte str42 ist männlich
Super Moderator


Dabei seit: 31.01.2005
Beiträge: 8.902
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Trocken ist das Papier ja im Wesentlichen...
...nur halt stellenweise irgendwie pelzig...

__________________
No good deed ever goes unpunished. (285th Ferengi Rule of Acquisition)
19.02.2015 12:50 str42 ist offline E-Mail an str42 senden Beiträge von str42 suchen Nehmen Sie str42 in Ihre Freundesliste auf
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Simbabwe-Dollar-Billiardär


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.274
Wohnort: Braunschweig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dann würde ich es zunächst abpinseln, mit einem weichen, dicken Pinsel.
Dann mit einem weichen, trockenen Tuch (Staubtuch) nachwischen.
Das habe ich bei meinem alten Lexikon (1874) auch so gemacht.
Das sah im Einband teilweise auch so aus.
Und danach eben trocken aufbewahren.
Ich hatte so keine Probleme mehr.

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)
19.02.2015 17:25 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
str42   Zeige str42 auf Karte str42 ist männlich
Super Moderator


Dabei seit: 31.01.2005
Beiträge: 8.902
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von xxxepf
Dann würde ich es zunächst abpinseln, mit einem weichen, dicken Pinsel.
Dann mit einem weichen, trockenen Tuch (Staubtuch) nachwischen.


Ich habe die beiden Kisten jetzt soweit grob durch...
Das mit dem pelzigen Belag betraf glücklicherweise nur drei Notizbüchlein, in denen i.W. Arbeitsstunden notiert waren.
...dafür brachte der Rest nebst vielen Zeitungen und Briefen auch noch viele Lieferscheine, Quittungen, Rechnungen und andere Belege aus Braunschweig und umzu hervor.
Da werd' ich mir wohl überlegen müssen, wie ich die vernünftig unterbringe. Sind schon teilweise seltsame Formate... kopfkratzend

__________________
No good deed ever goes unpunished. (285th Ferengi Rule of Acquisition)
21.02.2015 22:52 str42 ist offline E-Mail an str42 senden Beiträge von str42 suchen Nehmen Sie str42 in Ihre Freundesliste auf
Notaphilist   Zeige Notaphilist auf Karte Notaphilist ist männlich
Texas-Dollars-Zerschneider


images/avatars/avatar-1571.gif

Dabei seit: 13.09.2010
Beiträge: 5.513
Wohnort: Sachsen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von str42
Zitat:
Original von xxxepf
Dann würde ich es zunächst abpinseln, mit einem weichen, dicken Pinsel.
Dann mit einem weichen, trockenen Tuch (Staubtuch) nachwischen.


Ich habe die beiden Kisten jetzt soweit grob durch...
Das mit dem pelzigen Belag betraf glücklicherweise nur drei Notizbüchlein, in denen i.W. Arbeitsstunden notiert waren.
...dafür brachte der Rest nebst vielen Zeitungen und Briefen auch noch viele Lieferscheine, Quittungen, Rechnungen und andere Belege aus Braunschweig und umzu hervor.
Da werd' ich mir wohl überlegen müssen, wie ich die vernünftig unterbringe. Sind schon teilweise seltsame Formate... kopfkratzend


Ich hoffe du hast die Schimmelsporen bei ausreichender Belüftung abgestaubt oder wenigstens eine Schnuffi aufgesetzt. Man sollte das wirklich nicht unterschätzen.

Mfg der Notaphilistaugenzwinkernd

__________________
Ich suche ständig Papiergeld aller Art aus Sachsen und Altdeutschland und Noten auf Mark basierend vor 1900! winkend
Erhaltung ist egal, einfach immer alles anbieten! augenzwinkernd

21.02.2015 23:55 Notaphilist ist offline E-Mail an Notaphilist senden Beiträge von Notaphilist suchen Nehmen Sie Notaphilist in Ihre Freundesliste auf
str42   Zeige str42 auf Karte str42 ist männlich
Super Moderator


Dabei seit: 31.01.2005
Beiträge: 8.902
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Notaphilist
Ich hoffe du hast die Schimmelsporen bei ausreichender Belüftung abgestaubt oder wenigstens eine Schnuffi aufgesetzt. Man sollte das wirklich nicht unterschätzen.
Mfg der Notaphilistaugenzwinkernd


Die Bücher habe ich gar nicht abgestaubt, da nur handschriftliche Notizen über Arbeitsstunden drin waren, habe ich die gleich entsorgt...

__________________
No good deed ever goes unpunished. (285th Ferengi Rule of Acquisition)
21.02.2015 23:58 str42 ist offline E-Mail an str42 senden Beiträge von str42 suchen Nehmen Sie str42 in Ihre Freundesliste auf
notgeldman notgeldman ist männlich


images/avatars/avatar-1857.jpg

Dabei seit: 21.05.2021
Beiträge: 727
Wohnort: England
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Weiß jemand, warum die Bielefelder Seidenstücke mit normaler Blaufärbung sehr gelegentlich (selten) silbern erscheinen können? (Andere Farben erscheinen korrekt und nicht ausgeblichen oder gebleicht wie Rot- und Goldfarben auf dem gleichen Zettel.) Emporium hatte kürzlich ein paar Stücke, die für jeweils etwa 350 - 400 Euro verkauft wurden. Ich glaube, dass Blau chemisch sehr instabil ist.....aber ich weiß nicht, was die Verfärbung verursacht, die meiner Meinung nach passiert. Es ist eine silberfarbene Notiz katalogisiert......aber bei diesen silbernen 'Typen' bin ich sehr zweifelhaft. Wurden sie mit Silber bedruckt oder ist es, wie ich derzeit denke und vermute, nur eine Verfärbung mit derzeit unbekannter Ursache?

Does anyone know why, very occasionally (seldomly), the Bielefeld silk pieces with normal colouring of blue, can appear to be silver? (Other colours appear correct and not faded or bleached like red and gold colours on the same note.) Emporium had a couple of pieces recently that sold for around 350 - 400 euros each. I believe that chemically, blue is very unstable .....but I don't know what causes the discolouration, which I think it is, to happen. There is a silver coloured note catalogued......but with these silver 'types', I am very dubious. Were they printed with silver or is it as I currently think and suggest, just a discolourization with unknown cause at the moment?

__________________
TG-M
Happy are those with a hobby, as they have 2 worlds in which to live.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von notgeldman: 13.12.2021 23:42.

13.12.2021 23:40 notgeldman ist offline E-Mail an notgeldman senden Homepage von notgeldman Beiträge von notgeldman suchen Nehmen Sie notgeldman in Ihre Freundesliste auf
freiberger
Themselieselporträt-Sammler


images/avatars/avatar-575.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.184
Wohnort: Uckermark

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich erinnere mich in einen Artikel gelesen zu haben, das man verschmutzte Scheine gefunden und gewaschen hatte.
Wo das war kann ich nicht mehr sagen.

__________________
Schwedter Münzverein e.V.
Man kann einige Menschen alle Zeit, alle Menschen einige Zeit, aber nie alle Menschen alle Zeit zum Narren halten.
Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA 1809-1865
14.12.2021 00:31 freiberger ist offline E-Mail an freiberger senden Homepage von freiberger Beiträge von freiberger suchen Nehmen Sie freiberger in Ihre Freundesliste auf
notgeldman notgeldman ist männlich


images/avatars/avatar-1857.jpg

Dabei seit: 21.05.2021
Beiträge: 727
Wohnort: England
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Diese "silbernen" Geldscheine aus Seide sind ungewaschen - das bin ich mir anhand der Beispiele, die ich gesehen habe, fast sicher. Wenn die Stoffgeld-Banknoten gewaschen worden wären, hätten sich andere Farben geändert, aber wie gesagt, die Rot- und Schwarz- und Goldtöne sehen alle immer noch "perfekt" aus - nur die blaue Farbe ist nicht blau.

These 'silver' banknotes made of silk haven't been washed - I'm almost certain of that from the examples I have seen. If the stoffgeld banknotes had been washed, there would be other colours that had changed but as I mention, the reds and blacks and golds all still look 'perfect' - it's just the blue colour that is not blue.

__________________
TG-M
Happy are those with a hobby, as they have 2 worlds in which to live.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von notgeldman: 14.12.2021 21:25.

14.12.2021 21:24 notgeldman ist offline E-Mail an notgeldman senden Homepage von notgeldman Beiträge von notgeldman suchen Nehmen Sie notgeldman in Ihre Freundesliste auf
notgeldman notgeldman ist männlich


images/avatars/avatar-1857.jpg

Dabei seit: 21.05.2021
Beiträge: 727
Wohnort: England
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bitte seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie Bielefelder Stoffgeld kaufen, das eher silbern als blau erscheint. Es ist mit ziemlicher Sicherheit nur eine Verfärbung. 300-400 Euro sind viel Geld für eine „beschädigte“ Banknote.

Please be very careful if you are purchasing any Bielefeld stoffgeld that appear to be silver rather than blue. It's almost certainly just discoloration. 300-400 euros is a lot to spend on a banknote that is 'damaged'.

__________________
TG-M
Happy are those with a hobby, as they have 2 worlds in which to live.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von notgeldman: 19.12.2021 17:06.

19.12.2021 17:05 notgeldman ist offline E-Mail an notgeldman senden Homepage von notgeldman Beiträge von notgeldman suchen Nehmen Sie notgeldman in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sammlerzubehör » Verfärbungen auf Banknoten

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH