www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Literatur » [Deutsches Reich] Deutsch-Asiatische Bank » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen [Deutsches Reich] Deutsch-Asiatische Bank
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
svenski04   Zeige svenski04 auf Karte svenski04 ist männlich


images/avatars/avatar-412.jpg

Dabei seit: 11.03.2017
Beiträge: 1.348
Wohnort: Nordwestschweiz
IBNS-Mitgliedsnummer: 12338

Themenstarter Thema begonnen von svenski04
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier noch ein Artikel auf Geldscheine-online

https://www.geldscheine-online.com/post/...er-unterschrift

Danke fürs Bereitstellen der Infos im Artikel.
Bin gespannt wohin das Projekt führt.

__________________
Pecunia non olet - Geld stinkt nicht!
02.03.2021 19:02 svenski04 ist offline E-Mail an svenski04 senden Beiträge von svenski04 suchen Nehmen Sie svenski04 in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.639
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Es gab Tael-Noten der Filiale Peking, die am oberen Rand der Vorderseite einen blauen Stempelaufdruck „Ching-Ping“ zeigten. Dieser Stempel gibt die damalige Art der Romanisierung der Zeichen Jīngpíng (wie man heute in der offiziellen Pinyin-Romanisierung schreibt) wieder, also der ersten beiden Zeichen der „Hauptstadttaelwährung“ 京平足銀.

Warum man am oberen Rand nochmals in romanisierter Form den Namen der Währungsart wiederholte, und das auch bei Specimen, weiß ich nicht. – Mir liegen zwar Farbaufnahmen von solchen Tael-Scheinen vor. Zeigen kann ich wg. Copyright hier aber nur eine Schwarzweißkopie, die ich vor Jahrzehnten von Nikolaus Galke erhielt.

Erwin

Dateianhang:
jpg ching ping 1.jpg (405,09 KB, 236 mal heruntergeladen)


__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von chinnotes: 02.03.2021 22:09.

02.03.2021 22:07 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
Frank Frank ist männlich
Wechselstuben-Schreck


images/avatars/avatar-1744.jpg

Dabei seit: 16.09.2017
Beiträge: 225
Wohnort: Sachsen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei mir ist der Katalog heute auch angekommen, und erst dachte ich beim Auspacken: ups, für 20,- € ist der aber recht dünn. Aber schon beim ersten Durchblättern merkt man schnell, dass der Band eben auch von seinen hochwertigen, großformatigen Abbildungen lebt - das hat nun mal seinen Preis und mit 76 Seiten ist der Katalog dann auch doch nicht so dünn, wie mir das mein erster Eindruck vermitteln wollte.
Inhaltlich bin ich kein Experte für diese Scheine, aber das ist vielleicht auch eine gute Basis für eine Bewertung des Bandes, denn wenn man in das Thema einsteigen möchte, würde ich den Band sofort weiterempfehlen. Mir hat insbesondere die Mischung aus geldgeschichtlichen Hintergründen und Informationen zu den Banknoten als Sammlerstücken gefallen! Auch einige der hier im Forum gestellten ("Einsteiger")-Fragen ließen sich durch den Band gut beantworten: z. B. Kapitel 4 "Exkurs über den Tael". lächelnd Hinzu kommen die vielen Bilder, die allein schon zum weiterblättern animieren.

Als auch von mir hier eine klare Kaufempfehlung.

Das Einzige worüber ich als Redakteur dann doch gestolpert bin, ist das Deckblatt. Die Idee, dass Aktionslos der Filiale Shanghai ganzseitig zu verwenden, ist sehr dekorativ, allerdings gerät dadurch der Katalogtitel und Autorenname recht in den Hintergrund - ich hatte den Autor "J. F. Wolf" (der im Band selbst wohl an gar keiner Stelle mehr genannt wird) anfänglich völlig übersehen.
Diese Marginalie ist ja nichts, was den Wert des Bandes schmälert; da sich ja aber "J. F." immer schlecht in Literaturlisten macht: weiß jemand, wie der Autor vollständig heißt? Google bringt mir hier gleich als zweiten Treffen nach dem Katalog ein Bild von Markus Wolf - der steckt aber bestimmt nicht hinter diesem Kürzel teuflisch lachend
03.03.2021 13:22 Frank ist offline E-Mail an Frank senden Beiträge von Frank suchen Nehmen Sie Frank in Ihre Freundesliste auf
svenski04   Zeige svenski04 auf Karte svenski04 ist männlich


images/avatars/avatar-412.jpg

Dabei seit: 11.03.2017
Beiträge: 1.348
Wohnort: Nordwestschweiz
IBNS-Mitgliedsnummer: 12338

Themenstarter Thema begonnen von svenski04
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Zusammen

Hier ein Link der zu den Geschäftsberichten für die Generalversammlungen der DAB.

https://www.bankgeschichte.de/facts-figu...asiatische-bank

Die PDFs sind in Deutsch.

Gruss
Sven

__________________
Pecunia non olet - Geld stinkt nicht!
03.03.2021 20:22 svenski04 ist offline E-Mail an svenski04 senden Beiträge von svenski04 suchen Nehmen Sie svenski04 in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.639
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Eine sehr gute und rechts ausführliche Zusammenfassung und Analyse der Aktivitäten der DAB findet sich in dem Buch „The Development of International Banking in Asia“, Kapitel 9: German International Banks in East Asia (1889-1913). Dieses Kapitel stammt von Motoaki Akagawa. Sehr lesenswert, wenn auch nicht direkt auf die Banknotenausgaben eingegangen wird.

Übrigens, im Dez. 1904 war 1 Pd. Sterling = 7.98 Shanghai Tael, im Dez. 1909 7.78 Shanghai Tael, im Dez. 1913 7,63 Shanghai Tael.

Erwin

__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
Heute, 12:01 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Literatur » [Deutsches Reich] Deutsch-Asiatische Bank

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH