www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Allgemeines » OffTopic » Fälschungen kennzeichnen? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Fälschungen kennzeichnen?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Kontrollnummernsammler


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.580
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844
Meine eBay-Auktionen:


Fälschungen kennzeichnen? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Servus,

der Beitrag zu den Babenhausener Erfindungen veranlasst mich eine Frage in die Runde zu stellen:

Ihr besitzt eine Fälschung und wollt diese verkaufen - gleichzeitig ist euch bewusst das damit unwissende geprellt werden können.
Würdet Ihr den Schein kennzeichnen?

z.B. DAB Stempelausführungen, KZ Scheine, Kleingeldscheine usw....

__________________

Man weis nie genau was man hat...
bevor man mit dem Aufräumen fertig ist

08.07.2022 11:58 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
rista   Zeige rista auf Karte


images/avatars/avatar-1761.jpg

Dabei seit: 20.11.2005
Beiträge: 2.647
Wohnort: Thüringen/Erzgebirge

RE: Fälschungen kennzeichnen? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Babenhausen: ich habe einen kleinen Zettel geschrieben mit Verweis auf Fälschung (inkl. Urheber), Zeit des Auftauschens (2018) und den Artikel in der Zeitschrift PAPIERGELD. Den Schein lege ich an die Seite, quasi als Beweisstück.

Hätte ich nur diesen einen Schein vor mir, ohne weitere Informationen, ich hätte ihn zuerst in der Ära 1947/48 vermutet...

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von rista: 08.07.2022 12:03.

08.07.2022 12:03 rista ist offline E-Mail an rista senden Beiträge von rista suchen Nehmen Sie rista in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Kontrollnummernsammler


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.580
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844
Meine eBay-Auktionen:


Themenstarter Thema begonnen von jause
RE: Fälschungen kennzeichnen? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Servus Rista,

ja ähnlich mache ich das ja auch... Meine Frage zielt allerdings darauf ab ob man Fälschungen beim "Wiederinverkehrbringen" kennzeichnen sollte... so wie das die Briefmarkenfreunde machen....

__________________

Man weis nie genau was man hat...
bevor man mit dem Aufräumen fertig ist

08.07.2022 12:28 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 11.000
Wohnort: Katzenohrbach

RE: Fälschungen kennzeichnen? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich empfinde das Kennzeichnen - auch von Fälschungen - als Wertminderung, als Sakrileg. Insofern ist mein erster Gedanke, nein. Wobei vielleicht auch die Frage ist, um welche Fälschung es sich handelt.

Ein Hopfinger-Tausender ist, glaube ich, kein Problem, ebenso eine gute (zeitgenössische Fälschung) eines anderen BBk I - Scheines.
Falls du den Linzmayer-Katalog hast, ich habe ihm mitgeteilt, dass z. B. von dem grünen Tito-Hunderter (YU P 101A) und dem gelben Tito-Tausender (YU NIP) Gabrisnoten im Umlauf sind und er hat das mit in den Katalog aufgenommen. Ebenso wie die Tito-Fälschungen der Ćevapčići-Mafia.

Ein Swakopmunder Fantasieschein udgl., da zählen die Babenhausener dazu, da schaut es natürlich anders aus. Hier würde ich das Stück evtl. vor dem Weiterverbreiten per Moneypedia und Fachzeitschriften in aller Welt als Fälschung bekanntmachen. Wäre das eine Lösung?

Vielleicht könnte man hier - auf gute alte Hilmerart - mit einem weichen Bleistift diese kennzeichnen., nur so als spotaner Gedanke.

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist

War i ned so wiar i bin so war i a ned i

Was antwortete Mary Todd Lincoln auf die Frage nach dem Hobby ihres Mannes Abraham (XVI. Präsident)?

Dieser Beitrag wurde 6 mal editiert, zum letzten Mal von cat$man$: 08.07.2022 13:07.

08.07.2022 12:40 cat$man$ ist online Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
rista   Zeige rista auf Karte


images/avatars/avatar-1761.jpg

Dabei seit: 20.11.2005
Beiträge: 2.647
Wohnort: Thüringen/Erzgebirge

RE: Fälschungen kennzeichnen? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der Philatelie sind direkte Prüfkennzeichen auf der Marke gerade bei Spitzenstücken nicht mehr so gern gesehen, das läuft über Befund bzw. Fotoattest. Wenn der "Befund"zettel beim Schein verbleibt, sehe ich eigentlich keine Gefahr, zumal es noch x Kategorien von Fälschungen gibt, einige regelrecht sammelwürdig zu sein scheinen, während andere nur mit Abscheu zu betrachten sind. Ich würde natürlich auch eine Fälschung weiter veräußern oder vertauschen, aber nur, wenn diese entsprechend als solche beim Anbieten kenntlich gemacht wird. Sammeln kann man ja (fast) alles...
08.07.2022 18:01 rista ist offline E-Mail an rista senden Beiträge von rista suchen Nehmen Sie rista in Ihre Freundesliste auf
notgeldman notgeldman ist männlich


images/avatars/avatar-1857.jpg

Dabei seit: 21.05.2021
Beiträge: 1.240
Wohnort: England
Meine eBay-Auktionen:


RE: Fälschungen kennzeichnen? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das Problem ist allerdings, dass das Stück von der Person, die bei Ihnen gekauft hat, skrupellos weiterverkauft werden könnte und es dann wieder im Umlauf ist. Wie können wir verhindern, dass sie ein Problem darstellen, es sei denn, das eigentliche Stück ist auf irgendeine Weise deformiert oder zerstört? Ich habe bisher alle meine Fälschungen hier aufbewahrt.........

The problem is though, that the piece could be unscrupulously sold on by the person who bought from you and it is then in circulation again. Unless the actual piece is deformed in some way or destroyed, how can we stop them being a problem? I have kept all my fakes here so far.........

__________________
TG-M
Happy are those with a hobby, as they have 2 worlds in which to live.
08.07.2022 18:12 notgeldman ist online E-Mail an notgeldman senden Homepage von notgeldman Beiträge von notgeldman suchen Nehmen Sie notgeldman in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Allgemeines » OffTopic » Fälschungen kennzeichnen?

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH