www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Literatur » [Deutsches Reich] Deutsch-Asiatische Bank » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen [Deutsches Reich] Deutsch-Asiatische Bank
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
WORLDNOTES   Zeige WORLDNOTES auf Karte WORLDNOTES ist männlich
Themselieselporträt-Sammler


images/avatars/avatar-832.jpg

Dabei seit: 20.06.2005
Beiträge: 6.147
Wohnort: NRW
IBNS-Mitgliedsnummer: 10012

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Einen Schein will ich euch dann auch zeigen

Dateianhang:
jpg 146062528_10225224524502508_696944503219 8040180_o.jpg (463,25 KB, 897 mal heruntergeladen)
21.02.2021 19:47 WORLDNOTES ist offline E-Mail an WORLDNOTES senden Beiträge von WORLDNOTES suchen Nehmen Sie WORLDNOTES in Ihre Freundesliste auf
freiberger
Sammlung-im-Schuhkarton-Haber


images/avatars/avatar-575.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 5.943
Wohnort: Uckermark

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zauberhaft - die schönsten Deutschen Banknoten - hast Du die Rückseite noch ?

__________________
Schwedter Münzverein e.V.
21.02.2021 19:50 freiberger ist offline E-Mail an freiberger senden Homepage von freiberger Beiträge von freiberger suchen Nehmen Sie freiberger in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die würde ich auch gerne sehen...

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
21.02.2021 22:59 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.453
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von cat$man$
Die würde ich auch gerne sehen...


Kurz dazwischengefunkt...ich glaube da gibt es auch Reproduktionen im Angebot händeklatschend

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Mit Bitcoin...die klügere Art zu sammeln.
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!
22.02.2021 08:49 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von QQQAA
Zitat:
Original von cat$man$
Die würde ich auch gerne sehen...


Kurz dazwischengefunkt...ich glaube da gibt es auch Reproduktionen im Angebot händeklatschend


Ja, man lasse sich den Wolf Katalog schicken und nehme die Schere teuflisch lachend

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
22.02.2021 13:39 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.453
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von cat$man$
Zitat:
Original von QQQAA
Zitat:
Original von cat$man$
Die würde ich auch gerne sehen...


Kurz dazwischengefunkt...ich glaube da gibt es auch Reproduktionen im Angebot händeklatschend


Ja, man lasse sich den Wolf Katalog schicken und nehme die Schere teuflisch lachend


ich hab ihn ja schon...

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Mit Bitcoin...die klügere Art zu sammeln.
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!
22.02.2021 13:54 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
Swartalf Swartalf ist männlich


Dabei seit: 15.12.2012
Beiträge: 309
Wohnort: Hannover

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wer noch Bedarf hat, sich einen Schein zu 5 Tael von 1907 zu gönnen, darf gerne im Nachverkauf bei Chr. Gärtner Auktionen zugreifen. Der Ro. 1034/P S280 ging in EF nicht für 9000 € Zuschlag weg.
22.02.2021 16:02 Swartalf ist offline E-Mail an Swartalf senden Beiträge von Swartalf suchen Nehmen Sie Swartalf in Ihre Freundesliste auf
papazwo   Zeige papazwo auf Karte papazwo ist männlich
Chatham-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-257.jpg

Dabei seit: 04.07.2005
Beiträge: 1.595
Wohnort: Kerpen

5 Tael Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Schein ist ja auch maßlos überbewertet. Nach meinen Recherchen
müssten an die 200 Stück, alle in UNC aus zwei verschiedenen Bündeln existieren.
Bisher konnte ich 44 Stück davon mit Nummer registrieren.

Gruß

papazwo

__________________
www.kolonialgeld.de

suche immer und überall nach allem zu den ehemaligen deutschen Schutzgebieten!!!!
22.02.2021 16:44 papazwo ist offline E-Mail an papazwo senden Homepage von papazwo Beiträge von papazwo suchen Nehmen Sie papazwo in Ihre Freundesliste auf
burgfee burgfee ist weiblich
Administrator


images/avatars/avatar-1206.jpg

Dabei seit: 14.09.2010
Beiträge: 5.905

RE: 5 Tael Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von papazwo
Der Schein ist ja auch maßlos überbewertet. Nach meinen Recherchen
müssten an die 200 Stück, alle in UNC aus zwei verschiedenen Bündeln existieren.
Bisher konnte ich 44 Stück davon mit Nummer registrieren.

Gruß

papazwo


Was wäre denn deine Preiseinschätzung für diesen Schein?

__________________
Es grüßt die burgfee. Königin
Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
22.02.2021 16:58 burgfee ist online Beiträge von burgfee suchen Nehmen Sie burgfee in Ihre Freundesliste auf
papazwo   Zeige papazwo auf Karte papazwo ist männlich
Chatham-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-257.jpg

Dabei seit: 04.07.2005
Beiträge: 1.595
Wohnort: Kerpen

RE: 5 Tael Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der 5 Tael der 100 und der 200 Dollar sind die häufigsten Scheine. Im Durchschnitt tauchen 2-3 Stück pro Jahr auf. Was die Schein so teuer macht ist die Notierung SCWPM. Wären die Schein nur im Rosenberg könnte man wohl eine Null streichen.

Da alle anderen Schein der DAB sehr selten sind und viele Sammler wenigstens einen Schein haben wollen, werden die drei häufigen mit nach oben gezogen. Spekulation mit gut gegradeten Scheine um reichen Chinesen noch etwas mehr Geld aus der Tasche zu ziehen gehören natürlich auch dazu.
In Relation zu den anderen erhaltenen $ Scheinen würde ich einen Wert von 3000 Euro sehen.

Gruß

papazwo

__________________
www.kolonialgeld.de

suche immer und überall nach allem zu den ehemaligen deutschen Schutzgebieten!!!!
22.02.2021 17:17 papazwo ist offline E-Mail an papazwo senden Homepage von papazwo Beiträge von papazwo suchen Nehmen Sie papazwo in Ihre Freundesliste auf
Swartalf Swartalf ist männlich


Dabei seit: 15.12.2012
Beiträge: 309
Wohnort: Hannover

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Generell würde mich schon interessieren, in welchen Preisspannen sich Banknoten bewegen sollten, von denen es keine 100 Stück mehr geben dürfte. Theoretisch sollten sich der Seltenheit wegen ähnliche Preise generieren lassen, jedoch verursachen Alter, Herkunft, Präferenzen der Sammler zum jeweiligen Sammelgebiet etc. unterschiedliche Preise. Mit dem Wissen nun, daß es vom DAB-Specimen-Schein zwei Bündel gegeben haben muß, finde ich den Preis auch überhöht.

Auch einige zumindest in Massen hergestellte Scheine würden mich interessieren, wieviele es davon noch gibt. Vom Schein 1 Pound (P 84d, nur Serie A/78, sechsstellige Nummern, 19.09.1938) aus Südafrika sollte es zwar eine Millon Scheine mit Metallstreifen im Papier gegeben haben, jedoch dürften nur ganz wenige den Umlauf überlebt haben. Hier kenne ich bisher nur zwei: einen in Fine, den ich spottbillig ersteigert habe, und einen in Fine, der über ein Auktionshaus wegging und auch nur ca. 120 € Zuschlag einbrachte. Im Grund sollte es eine Webseite geben, wo besonders interessante Scheine mit ihren Serien-/Kontrollnummern erfaßt würden.
22.02.2021 17:28 Swartalf ist offline E-Mail an Swartalf senden Beiträge von Swartalf suchen Nehmen Sie Swartalf in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Swartalf
Generell würde mich schon interessieren, in welchen Preisspannen sich Banknoten bewegen sollten, von denen es keine 100 Stück mehr geben dürfte. Theoretisch sollten sich der Seltenheit wegen ähnliche Preise generieren lassen, jedoch verursachen Alter, Herkunft, Präferenzen der Sammler zum jeweiligen Sammelgebiet etc. unterschiedliche Preise. Mit dem Wissen nun, daß es vom DAB-Specimen-Schein zwei Bündel gegeben haben muß, finde ich den Preis auch überhöht.

Auch einige zumindest in Massen hergestellte Scheine würden mich interessieren, wieviele es davon noch gibt. Vom Schein 1 Pound (P 84d, nur Serie A/78, sechsstellige Nummern, 19.09.1938) aus Südafrika sollte es zwar eine Millon Scheine mit Metallstreifen im Papier gegeben haben, jedoch dürften nur ganz wenige den Umlauf überlebt haben. Hier kenne ich bisher nur zwei: einen in Fine, den ich spottbillig ersteigert habe, und einen in Fine, der über ein Auktionshaus wegging und auch nur ca. 120 € Zuschlag einbrachte. Im Grund sollte es eine Webseite geben, wo besonders interessante Scheine mit ihren Serien-/Kontrollnummern erfaßt würden.


Das wäre doch was für die Moneypedia. gross grinsend

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
22.02.2021 18:06 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
papazwo   Zeige papazwo auf Karte papazwo ist männlich
Chatham-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-257.jpg

Dabei seit: 04.07.2005
Beiträge: 1.595
Wohnort: Kerpen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Swartalf
Generell würde mich schon interessieren, in welchen Preisspannen sich Banknoten bewegen sollten, von denen es keine 100 Stück mehr geben dürfte. Theoretisch sollten sich der Seltenheit wegen ähnliche Preise generieren lassen, jedoch verursachen Alter, Herkunft, Präferenzen der Sammler zum jeweiligen Sammelgebiet etc. unterschiedliche Preise. Mit dem Wissen nun, daß es vom DAB-Specimen-Schein zwei Bündel gegeben haben muß, finde ich den Preis auch überhöht.

Auch einige zumindest in Massen hergestellte Scheine würden mich interessieren, wieviele es davon noch gibt. Vom Schein 1 Pound (P 84d, nur Serie A/78, sechsstellige Nummern, 19.09.1938) aus Südafrika sollte es zwar eine Millon Scheine mit Metallstreifen im Papier gegeben haben, jedoch dürften nur ganz wenige den Umlauf überlebt haben. Hier kenne ich bisher nur zwei: einen in Fine, den ich spottbillig ersteigert habe, und einen in Fine, der über ein Auktionshaus wegging und auch nur ca. 120 € Zuschlag einbrachte. Im Grund sollte es eine Webseite geben, wo besonders interessante Scheine mit ihren Serien-/Kontrollnummern erfaßt würden.


In der Regel richtet sich das nach Angebot und Nachftage, da erzähle ich sicher nichts neues.
Natürlich gibt es noch eine Reihe spekulativer Eingriffe von Dritten die nicht am Sammeln interessiert sind- Aber im großen und ganzen ist das so. Wenn es von einem Scheine nur zwei Exemplare gibt aber nur ein Sammler dafür vorhanden ist wird sich der Schein im Centbereich bewegen. So ist es ja oft bei Notgeldausgaben die meinst nur von Regionalsammlern beachtet werden. Das Gegenbeispiel sind die Billionenscheine, nicht wirlich selten, in mehr oder weniger jeder Auktion zu bekommen aber trotzdem meist teuer. Skaliert man das jetzt auf eine Notenart die Weltweit gesucht wird verstärkt sich der Effekt. Vor 20 Jahren waren die Noten der DAB weitgehend nur für Deutsche interessant. Entsprechend haben die Scheine 2 bis 3000 Mark gekostet. Dann kammen die Vermögenden Chinesen und brachten zusätzliche Nachfrage mit. Unter Begleitung von kapitalstarken Spekulanten führte das zu einer Verzehnfachung der Preise.

__________________
www.kolonialgeld.de

suche immer und überall nach allem zu den ehemaligen deutschen Schutzgebieten!!!!
22.02.2021 20:19 papazwo ist offline E-Mail an papazwo senden Homepage von papazwo Beiträge von papazwo suchen Nehmen Sie papazwo in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.660
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Inzwischen hat Herr Worbes mir den Katalog geschickt. Inhaltlich habe ich kaum Neues gelernt, aber es sind einige gelaufene Noten gelistet, deren Nummern ich bis jetzt noch nicht im Internet oder in der Literatur gefunden hatte. Der Autor listet viele Noten, die im Internet und in den Auktionskatalogen der letzten Jahre leicht zu finden sind, bei chinesischer Literatur kennt er allerdings nur die Auktionsfirma Chengxuan, Peking, so dass, wie papazwo schon sagte, viele Lücken vorhanden sind.
Insgesamt haben sich die 19 € plus Porto schon gelohnt.
Ich möchte noch etwas zu den Preisen der DAB-Noten in China sagen.
Es gibt nicht viele Chinesen, die Banknoten aus historischem Interesse sammeln. Die meisten auf chinesischen Auktionen in Erscheinung tretenden Käufer haben viel Schwarzgeld, das sie unbedingt waschen müssen. Sie kaufen anonym auf der Auktion seltene Noten, zahlen anschließend in bar. Jahre später verkaufen sie diese Scheine wieder, die sie dann „von Verwandten gerbt oder früher mal billig auf dem Flohmarkt gekauft haben“, erhalten viel Geld dafür (meist mehr, als sie gezahlt haben) und schon ist die entsprechende Summe gewaschen.
In China sind die unzirkulierten Muster und Remainder besonders beliebt. Man denkt, ihr Wert steigere sich schneller als bei umgelaufenen, gebrauchten Noten.

Erwin

__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
24.02.2021 12:44 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.660
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Warum Herr Wolf keinen gelaufenen 25-$-Schein von Qingdao/Tsingtau auflistet, weiß ich nicht. Hier ist einer mit ziemlich hoher Nummer::
Erwin

Dateianhang:
jpg 25$ 青島.jpg (146,11 KB, 551 mal heruntergeladen)


__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
24.02.2021 16:34 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.660
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der numismatischen Sammlung des Smithsonian Institutes
Befinden sich 8 Scheine dieser Bank, ich weiß nicht, ob das mit dem Link klappt:

https://americanhistory.si.edu/collectio...material%3Atrue

Ich selbst habe inzwischen 120 gelaufene scheine gefunden. Bin aber mit der Literatur noch nicht durch...

Erwin

__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
27.02.2021 18:25 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.453
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Kenn mich ja bei solchen Noten, wenig bis überhaupt nicht aus.
Aber: ich vermute es gab mehr Nennwert.

Dateianhang:
jpg PhotoPictureResizer_20210228_192453_copy _1008x756.jpg (146 KB, 437 mal heruntergeladen)


__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Mit Bitcoin...die klügere Art zu sammeln.
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von QQQAA: 28.02.2021 20:28.

28.02.2021 20:27 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
burgfee burgfee ist weiblich
Administrator


images/avatars/avatar-1206.jpg

Dabei seit: 14.09.2010
Beiträge: 5.905

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von QQQAA
Kenn mich ja bei solchen Noten, wenig bis überhaupt nicht aus.
Aber: ich vermute es gab mehr Nennwert.


Aus welchem Buch stammt denn der Text?

__________________
Es grüßt die burgfee. Königin
Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
28.02.2021 20:56 burgfee ist online Beiträge von burgfee suchen Nehmen Sie burgfee in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.660
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Text stammt aus dem Buch von Georg Obst, Das Bankgeschäft, Bd.II, Poeschelverlag 1923

Erwin

__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
28.02.2021 21:11 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
burgfee burgfee ist weiblich
Administrator


images/avatars/avatar-1206.jpg

Dabei seit: 14.09.2010
Beiträge: 5.905

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von chinnotes
Der Text stammt aus dem Buch von Georg Obst, Das Bankgeschäft, Bd.II, Poeschelverlag 1923

Erwin


Vielen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. Kniefall

__________________
Es grüßt die burgfee. Königin
Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
28.02.2021 21:31 burgfee ist online Beiträge von burgfee suchen Nehmen Sie burgfee in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Interessant an dem Text: Die Dollar-Scheine waren nicht in amerikanischen, sondern in mexikanischen Dollars ausgegeben. Damit gibt die Umrechnung 1 DAB - Dollar = 1,75 Mark Sinn. (Ich hatte mich schon gewundert, wieso nicht 1 DAB - Dollar = 4,20 ist!).

War der Tael nur in den deutschen Kolonien üblich oder war dies eine genuin chinesische Währungseinheit, die auch außerhalb der "Schutzgebiete" anzutreffen war?

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von cat$man$: 28.02.2021 22:21.

28.02.2021 22:20 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
svenski04   Zeige svenski04 auf Karte svenski04 ist männlich


images/avatars/avatar-412.jpg

Dabei seit: 11.03.2017
Beiträge: 1.792
Wohnort: Nordwestschweiz
IBNS-Mitgliedsnummer: 12338

Themenstarter Thema begonnen von svenski04
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von cat$man$
Interessant an dem Text: Die Dollar-Scheine waren nicht in amerikanischen, sondern in mexikanischen Dollars ausgegeben. Damit gibt die Umrechnung 1 DAB - Dollar = 1,75 Mark Sinn. (Ich hatte mich schon gewundert, wieso nicht 1 DAB - Dollar = 4,20 ist!).

War der Tael nur in den deutschen Kolonien üblich oder war dies eine genuin chinesische Währungseinheit, die auch außerhalb der "Schutzgebiete" anzutreffen war?


Ursprünglich war der Tael eine Maßeinheit für Silber - das jedoch zeitlich und örtlich schwankte.
Ein Tael wird als Masseinheit heute noch in gewissen asiatischen Ländern benutzt

Sieht hier: Tael auf Wikipedia

__________________
Pecunia non olet - Geld stinkt nicht!
28.02.2021 22:37 svenski04 ist offline E-Mail an svenski04 senden Beiträge von svenski04 suchen Nehmen Sie svenski04 in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke für den Link händeklatschend

In dem steht
Zitat:
Original von Wikipedia
Der im Rahmen des Goldstandards festgelegte Wechselkurs[3] gegenüber der Mark betrug 1912[4] für 1 Haikwan-Tael 6,41 M und für 1 Shanghai-Tael 2,70 M.


Wenn aber

Zitat:
Original von Grabowski
1 Dollar = 0,72 TAEL = 1,75 Mark

waren, dann gilt für die DAB-Scheine wieder ein anderer Wert, nämlich 1 DAB-TAEL = 2,43 Mark...

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
28.02.2021 22:49 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
svenski04   Zeige svenski04 auf Karte svenski04 ist männlich


images/avatars/avatar-412.jpg

Dabei seit: 11.03.2017
Beiträge: 1.792
Wohnort: Nordwestschweiz
IBNS-Mitgliedsnummer: 12338

Themenstarter Thema begonnen von svenski04
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier noch zwei Sachen:

Dollars für Tsingtau: https://www.dhm.de/archiv/ausstellungen/...log/auf1_11.htm

Deutsches Koloniallexikon von 1920, Band 1 S299
http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfu...Asiatische_Bank

__________________
Pecunia non olet - Geld stinkt nicht!
28.02.2021 22:56 svenski04 ist offline E-Mail an svenski04 senden Beiträge von svenski04 suchen Nehmen Sie svenski04 in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.453
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zur Info, der Tael hatte unterschiedliche Umrechnungen.
Wer mehr darüber wissen will.
Hans Schwenke.
Deutsche Geldzeichen 1874-1914
Kapitel 2.7.
Sehr zu empfehlen.
Und das der mexikanische Dollar die Handelsmünze in Ostasien war, ist hier im Forum Allgemeingut.

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Mit Bitcoin...die klügere Art zu sammeln.
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!
28.02.2021 23:06 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.660
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich verstehe nicht besonders viel von der DAB, sie ist für mich eine Bank wie tausend andere in China. Aber ich möchte etwas zu den Begriffen „Tael“ und „Dollar“ sagen, wie sie auf den DAB-Noten erscheinen.

1) Der „Tael“ (chinesisch 兩 = liǎng) war eine in ganz China verbreitete Silberwährung. Von Ort zu Ort unterschieden sich die verschiedenen Tael-Standards aber, z.T. stark.
Daher muss auf jeder Note auf Chinesisch draufstehen, nach welchem Tael-Standard die Note abgerechnet wird. Jede Bank, die eine Konzession zur Notenausgabe beantragte, musste sich verpflichten, diese Angaben auf den Noten zu machen.

Bei den 5 Ausgabeorten der DAB-Noten gibt es genau 4 verschiedene Tael-Standards. Auf den Noten finden wir:

Bei 北京 (PEKING) und 青島 (TSINGTAU) steht 京平足銀 = „in der Hauptstadt übliche Taelwährung“
Bei 漢口(HANKOW) steht 洋例纹 = „in HANKOW übliche Taelwährung“
Bei上海 steht 规平 = „in SHANGHAI übliche Taelwährung“
Bei 天津 steht 杭平化寳 = „in TIENTSIN übliche Taelwährung“.
Dabei handelt es sich nicht um wörtliche Übersetzungen, sondern im Chinesischen sind es jeweils Namen der verschiedenen, bestimmten Orten zugeordneten Tael-Standards.
2) was die zweite Silberwährung „dollar“ betrifft, so heißt die chinesische Währung „Yuan“. Dollar ist eine damals übliche Übersetzung von „yuán“. Ohne Bezug zum USA-dollar oder zu einem anderen ausländischen Dollar.
Beim „Dollar“ gibt es auch ganz verschiedene Silberstandards.
Grundsätzlich gibt es „Mexican dollars“ und „dollars local currency“. Mexican dollars haben einen im ganzen Land gültigen Silberstandard, “dollars local currency“ dagegen nicht. Sie sind von Ort zu Ort verschieden. Wichtig: per Gesetz galt, wenn es sich um „Mexican dollars“ handelt, musste das auf der Note draufstehen! Das heißt, es musste zwingend „Mexican dollars“ dastehen. „Mexican dollar“ wird im Chinesischen meist als 鹰洋 bezeichnet, das heißt „Adlersilber(geld)“, denn das auf den mexikanischen Münzen zu findende Wappen stellt einen Adler dar, der auf einem Kaktus sitzt und eine Schlange frisst.

Ganz anders die “dollars local curency”. Sie waren von Ort zu Ort verschieden bewertet. Und genau das trifft auf die Dollarnoten der DAB zu. Es gibt keinen Bezug zum mexikanischen Dollar!. Auch wenn es bei Georg Obst in seinem Buch „Das Bankgeschäft“ von 1923 anders steht. Auf den Banknoten steht ja ausdrücklich „ortsübliche Handelsmünze“, d.h. „local currency“.

Ich zeige hier mal in China umgelaufene mex. Dollars als Münze. Sie wurden im Auftrag der chinesischen Regierung meist in Canada geprägt. (Abb. Yangming Auctions in Shanghai, Erlaubnis durch 蔡小軍)

Erwin

Dateianhang:
jpg 3 Mex.jpg (372 KB, 239 mal heruntergeladen)


__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
02.03.2021 15:13 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von chinnotes

Bei den 5 Ausgabeorten der DAB-Noten gibt es genau 4 verschiedene Tael-Standards. Auf den Noten finden wir:

Bei 北京 (PEKING) und 青島 (TSINGTAU) steht 京平足銀 = „in der Hauptstadt übliche Taelwährung“
Bei 漢口(HANKOW) steht 洋例纹 = „in HANKOW übliche Taelwährung“
Bei上海 steht 规平 = „in SHANGHAI übliche Taelwährung“
Bei 天津 steht 杭平化寳 = „in TIENTSIN übliche Taelwährung“.
Dabei handelt es sich nicht um wörtliche Übersetzungen, sondern im Chinesischen sind es jeweils Namen der verschiedenen, bestimmten Orten zugeordneten Tael-Standards.


Erwin


Das bedeutet, dass ein Tael-Schein aus Tsingtau/Peking einen anderen Wert hatte als ein Tael-Schein aus Hankow, Tientsin oder Shanghai geschockt Ebenso bei den Dollars, die auf Dollars lokaler Währung und nicht mexikanische Dollars lauten.

Ist diese Folgerung richtig?

Ach ja - ist Tael das chinesische Wort für Taler?

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von cat$man$: 02.03.2021 15:55.

02.03.2021 15:48 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
chinnotes chinnotes ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 01.11.2005
Beiträge: 2.660
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

1) Ja, die Folgerungen sind ganz richtig.
2) Nein, Tael und Thaler/Taler hängen etymologisch nicht zusammen. Tael soll mit malayischen „tahil = Gewicht“ zusammenhängen. Allerdings als ich in Malaysia war, habe ich mehrere Leute gefragt, was „tahil“ bedeutet, aber keiner kannte das Wort. Andere Quellen sagen, es komme aus dem Portugiesischen. Aber auch hier wurde ich nicht fündig.
Im Chinesischen gibt es das Wort „Tael“ nicht, auch kein ähnliches Wort, der Begriff Tael wird durch „Liang“ wiedergegeben.
Erwin

__________________
Funes mihi ceciderunt in praeclaris
02.03.2021 16:56 chinnotes ist offline E-Mail an chinnotes senden Beiträge von chinnotes suchen Nehmen Sie chinnotes in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Banknote-mit-Pinzette-Anfasser


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.287
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:


Tael das chinesische Wort für Taler


Servus,
dann ist die Mehrzahl Täler?
gross grinsend

__________________
Manus Manum Lavat




02.03.2021 17:01 jause ist online E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.559
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Grill - die Grille
Das Blut - die Blüte
Der Tael - die Taeler... gross grinsend

Das führt jetzt etwas weg, aber in der Regel gibt es im Deutschen und in verwandten Sprachen keine Mehrzahl von Währungsnamen ...

1 Mark - 2 Mark
1 Pfund - 2 Pfund
1 Rand - 2 Rand
1 (türkische) Lira - 2 Lira
Aus Altdeutschland: Kreuzer, Gulden, Taler, Heller, Batzen ...

Ausnahmen:
Lire - aber kaum ein Italienreisender war sich wohl bewusst, wie die Währung wirklich heißt, selbst die türkische Lira (gleicher Fall) wird nicht dekliniert.
Pfennige - aber auf den Münzen seit 1914 steht dieser Plural nicht.

Die einzigen lupenreinen Fälle, die mir einfallen, sind feminine Währungen auf -e: Kopeke/Krone/Pesete/Drachme.


In den lateinischen Sprachen werden i.d.R. die eigenen und ausländischen Währungen gebeugt, im Englischen und die Pluralbildung im Slawischen (Singular, Dual, Plural, Genitivus Partitivus) is eh ein Fall für sich.

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist

Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, zum letzten Mal von cat$man$: 02.03.2021 18:44.

02.03.2021 17:40 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Literatur » [Deutsches Reich] Deutsch-Asiatische Bank

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH