www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sammlerzubehör » Reparatur und Restauration und mehr » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (12): « vorherige 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Reparatur und Restauration und mehr
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Ich habe einen stark verschmutzten Schein in eine Waschlauge (Flüssigmaschmittel) etwa eine Stunde eingelegt.

Dateianhänge:
jpg 100 av.jpg (245 KB, 183 mal heruntergeladen)
jpg 100 rv.jpg (209,42 KB, 171 mal heruntergeladen)
jpg 100 av 1.jpg (104,30 KB, 194 mal heruntergeladen)
jpg 100 rv 1.jpg (93,43 KB, 178 mal heruntergeladen)
25.08.2007 11:42
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1843.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.727
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

geschockt So extrem hätte ich mir das Ergebnis nicht vorgestellt.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
25.08.2007 11:47 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
Reichsbank (†)   Zeige Reichsbank (†) auf Karte Reichsbank (†) ist männlich


images/avatars/avatar-979.jpg

Dabei seit: 06.06.2007
Beiträge: 2.741
Wohnort: Nordhessen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Gefr.Schultz
Ich habe einen stark verschmutzten Schein in eine Waschlauge (Flüssigmaschmittel) etwa eine Stunde eingelegt.

Ich hätte vermutet , das 1 Stunde vielleicht zuviel sein könnte. Aber anscheinend hat es dem Schein nichts ausgemacht ? Hat ja auch einiges gebracht.Was mich interessieren würde , hat sich das Druckbild von der Grösse her minimal verändert ? Oder der ganze Schein ? Aber Du hast ihn ja nicht gepresst , da dürfte sich wohl nicht zuviel verändert haben.Hast Du warmes Wasser verwendet ?
Gruss,
Reichsbank

__________________
Manche Menschen sind nicht dumm, sie haben nur manchmal Pech beim Denken !

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Reichsbank (†): 25.08.2007 11:53.

25.08.2007 11:50 Reichsbank (†) ist offline Beiträge von Reichsbank (†) suchen Nehmen Sie Reichsbank (†) in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Ich hatte leider das Scheinchen vorher nicht vermessen, deshalb kann ich zu einer Größenveränderung nichts sagen. Die Scans sind in der gleichen Auflösung, vielleicht kann man da nachmessen. Ich hatte kaltes Wasser verwendet.

Gefr.Schultz
25.08.2007 11:57
Jason   Zeige Jason auf Karte


images/avatars/avatar-160.jpg

Dabei seit: 13.08.2003
Beiträge: 971
Wohnort: Bayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tolles Ergebnis, @Gefr.Schultz! händeklatschend
Fühlt sich der Schein nach dem Waschen genau so an wie vorher? Oder ist er lappiger geworden?

__________________
Banknoten und Münzen aus Griechenland und Euromünzen:
www.coinsandbanknotes.de
25.08.2007 13:02 Jason ist offline E-Mail an Jason senden Homepage von Jason Beiträge von Jason suchen Nehmen Sie Jason in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Der Schein war auch schon vorher etwas "lappig". Man kann die Note nach dem Trocknen auch in einem dicken Buch pressen (weises Blatt dazwischen legen). Achso, nach dem Waschgang natürlich im klaren Wasser spülen (einlegen)! Der Blütenduft des Waschmittels verliert sich nach einer Weile.

Gefr.Schultz
25.08.2007 14:17
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.319
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Gefr.Schultz
Der Schein war auch schon vorher etwas "lappig". Man kann die Note nach dem Trocknen auch in einem dicken Buch pressen (weises Blatt dazwischen legen).

Wer mal Holz bearbeitet hat, weiß, das im letzten Feinschliff das Werkstück mir Wasser angefeuchtet wird. Die Fasern stellen sich auf und können danach weggeschliffen werden. Nach ein paar Malen ist das Stück glatt wie ein Babypopo...
Ähnliches passiert mir den Banknoten, wenn sie angefeuchtet werden. Die Fasern stellen sich ebenfalls auf.
Kürzlich hatte ich mich mit einem Banknotenhändler auch über dieses Thema unterhalten: Eine Sendung war von der Post geknickt worden und vom Kunden zurück geschickt worden. Auf meine Frage, was er damit nun mache, erwiederte er: Pressen. Vorher leicht anfeuchten. Trotz des Pressens fühlt man aber, das die Note behandelt wurde...

Mir persönlich sind geknickte, aber unbefummelte Banknoten lieber. Aber auch das ist Geschmacksache.

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
25.08.2007 22:20 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
ToKyma55   Zeige ToKyma55 auf Karte ToKyma55 ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1174.jpg

Dabei seit: 17.02.2006
Beiträge: 3.528
Wohnort: Berlin
IBNS-Mitgliedsnummer: 8467
Meine eBay-Auktionen:

Meine delcampe-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Gewaschene und gepresste Noten sind danach schlicht "tot".
Vielleicht etwas sauberer, aber Banknoten waschen ist....
"Geschmackssache" - ok - belassen wir's dabei teuflisch lachend

__________________
Telle est la vie des hommes: quelques joies, très vite effacées par d'inoubliables chagrins.
(Marcel Pagnol)
25.08.2007 22:45 ToKyma55 ist offline E-Mail an ToKyma55 senden Beiträge von ToKyma55 suchen Nehmen Sie ToKyma55 in Ihre Freundesliste auf
Jason   Zeige Jason auf Karte


images/avatars/avatar-160.jpg

Dabei seit: 13.08.2003
Beiträge: 971
Wohnort: Bayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von nick1k
...

Mir persönlich sind geknickte, aber unbefummelte Banknoten lieber. Aber auch das ist Geschmacksache.


Auch mir sind geknickte und beschädigte Scheine lieber als geschönte und gebügelte, aber hier ging es ja nicht um Knicke und sonstige Verschönerungen, sondern nur um eine Reinigung - und die scheint mir hier wirklich gelungen!
Ich mag auch Münzen mit einer schöner, echten Patina und die bleiben selbstverständlich völlig unbehandelt. Wenn die "Patina" aber nichts weiter ist als gewöhnlicher Dreck, dann versuche ich den so schonend wie möglich zu entfernen!
Auch Restauratoren reinigen alte Bilder und sonstige alte Sachen, ohne ihnen damit etwas von ihrem Wert zu nehmen! Und auch alle sonstigen Gegenstände werden gereinigt, wenn sie schmutzig sind! Es kommt halt immer darauf an, wie und wie viel man reinigt!

__________________
Banknoten und Münzen aus Griechenland und Euromünzen:
www.coinsandbanknotes.de
25.08.2007 23:34 Jason ist offline E-Mail an Jason senden Homepage von Jason Beiträge von Jason suchen Nehmen Sie Jason in Ihre Freundesliste auf
chris48 chris48 ist männlich


images/avatars/avatar-940.jpg

Dabei seit: 06.07.2006
Beiträge: 1.242
Wohnort: Franken

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei stark gebrauchten Banknoten mag es angehen, sie im Wasserbad zu reinigen und sie danch zu glätten. Bei neueren Banknoten, die durch Unachtsamkeit oder Post-Misshandlung einen Knick bekommen haben, sollte man sich sehr überlegen, ob man den Knick mit anfeuchten und pressen beseitigen will. Neues Banknotenpapier hat einen typischen Glanz, und der ist nach dem Wasserbad unweigerlich futsch. Wie nick1k richtig sagt, durch das Quellen im Wasser verändern die Fasern ihre Lage. Blöderweise legen sie sich beim Trocknen nicht wieder genauso hin wie vorher, deshalb wirkt gewässertes und gepresstes Papier immer rauher als bei kassenfrischen Banknoten. Ganz übel ist die Wasserbehandlung natürlich bei Banknoten mit Prägestempel oder bei Banknoten mit strukturiertem Papier. Mir hat mal jemand einen Ro164 als UNC angeboten - der Schein war glatt wie der besagte Babypopo ...

mfG - chris48

__________________
"Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. wahre Profis gründen eine Bank." (B. Brecht)
26.08.2007 09:56 chris48 ist offline E-Mail an chris48 senden Beiträge von chris48 suchen Nehmen Sie chris48 in Ihre Freundesliste auf
ToKyma55   Zeige ToKyma55 auf Karte ToKyma55 ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1174.jpg

Dabei seit: 17.02.2006
Beiträge: 3.528
Wohnort: Berlin
IBNS-Mitgliedsnummer: 8467
Meine eBay-Auktionen:

Meine delcampe-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das ist halt immer wieder ein Problem:

Viele meinen, eine gewaschene und gepresste Note
als Unc oder XF anbieten zu müssen. Es ist nicht nur
die "tot"geglättete Oberfläche sondern auch der ganz andere
"Klang" des Papiers, der so was entlarvt. Unbehandeltes
Papier knistert ganz anders und hat eine festere, steifere Struktur.
Besonders bei den frz. Drucken merkt man das.
Wenn man's nur für sich macht - bitte sehr.
Aber wenn man auch an die Werterhaltung od. evtl. Verkauf
von Scheinen denkt ist Waschen und Pressen schlicht Geldvernichtung.

Gruß
Thomas

__________________
Telle est la vie des hommes: quelques joies, très vite effacées par d'inoubliables chagrins.
(Marcel Pagnol)
26.08.2007 10:41 ToKyma55 ist offline E-Mail an ToKyma55 senden Beiträge von ToKyma55 suchen Nehmen Sie ToKyma55 in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Das Waschen der Scheine war ein Test meinerseits stark verschmutzte Noten auf eine andere Art zu reinigen als mit Aceton. Jedes Verfahren hat sicherlich seine Vor- und Nachteile. Eine Aufwertung ist natürlich nicht möglich und etwas wellig werden die Scheine auch. Deshalb die getrocknete Banknote in einem Buch "glätten" (und keine Falten rausbügeln). Und wer denkt einen Schein behandeln zu müssen um ihn teurer verkaufen zu können handelt in meinen Augen Kriminell!

Gefr.Schultz
26.08.2007 11:08
wallenstein33   Zeige wallenstein33 auf Karte


images/avatars/avatar-412.jpg

Dabei seit: 15.01.2006
Beiträge: 583
Wohnort: Erding

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier sind ein paar rare Fehldrucke, bei denen durch das übermäßige Waschen die Farben nicht mehr stimmen, der Beira-Schein wurde mit einer dünnen Säure "behandelt" - und jetzt schaut die Farbe falsch aus...

Dateianhänge:
jpg italien.jpg (147 KB, 152 mal heruntergeladen)
jpg Italien-vergroessert.jpg (45 KB, 152 mal heruntergeladen)
jpg beira-gewaschen.jpg (151 KB, 161 mal heruntergeladen)


__________________
If at first you dont succeed then sky diving isn't for you..........
26.08.2007 11:31 wallenstein33 ist offline E-Mail an wallenstein33 senden Beiträge von wallenstein33 suchen Nehmen Sie wallenstein33 in Ihre Freundesliste auf
WORLDNOTES   Zeige WORLDNOTES auf Karte WORLDNOTES ist männlich
Themselieselporträt-Sammler


images/avatars/avatar-832.jpg

Dabei seit: 20.06.2005
Beiträge: 6.107
Wohnort: NRW
IBNS-Mitgliedsnummer: 10012

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tip eines alten Büchersammlers:

In Schwarztee reinigen und mit klarem Wasser sauberspülen.

So hat er so manches alte Buch zu neuem Leben erweckt.
26.08.2007 15:32 WORLDNOTES ist online E-Mail an WORLDNOTES senden Beiträge von WORLDNOTES suchen Nehmen Sie WORLDNOTES in Ihre Freundesliste auf
hct2000   Zeige hct2000 auf Karte hct2000 ist männlich


images/avatars/avatar-1131.gif

Dabei seit: 30.03.2006
Beiträge: 4.282
Wohnort: Irgendwo im Spessart
IBNS-Mitgliedsnummer: XXXX
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von WORLDNOTES
Tip eines alten Büchersammlers:

In Schwarztee reinigen und mit klarem Wasser sauberspülen.

So hat er so manches alte Buch zu neuem Leben erweckt.


Aha, das höre ich zum ersten mal! Wohl ein Versuch wert...
Gibt es da keine Teerückstände? Der hat das doch so ansich.

__________________
eBay .fr: rbcurrency
eBay .de: rbcurrency_germany
26.08.2007 15:56 hct2000 ist offline E-Mail an hct2000 senden Homepage von hct2000 Beiträge von hct2000 suchen Nehmen Sie hct2000 in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Themselieselporträt-Sammler


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.158
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

Fragezeichen Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

servus,

ich hab da mal ne frage gross grinsend

ich hab einige scheine die stockflecken haben, das sind die kleinen schwarzen, roten, gelben, grauen flecken die papier kriegt wenn es nass wird und nicht richtig trocknen kann.

die scheine sind aber relativ selten, somit bi ich gezwungen etwas zu unternehmen.

bei den kollegen aus der briefmarkenabteilung gibts ein mittel bzw. eine kombi aus zwei mitteln namens erni A + erni B.

Kennt das jemand von euch oder hats schon ausprobiert???

oder gibts ein erprobtes hausmittel gegen stockflecken??

__________________
The bitternes of low quality remains long after the sweetnes of low price is forgotten.
- Benjamin Franklin

Fortes Fortuna adiuvat



06.09.2007 20:34 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
Reichsbank (†)   Zeige Reichsbank (†) auf Karte Reichsbank (†) ist männlich


images/avatars/avatar-979.jpg

Dabei seit: 06.06.2007
Beiträge: 2.741
Wohnort: Nordhessen

RE: Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei Stockflecken soll Wasserstoffperoxid ( aus der Presse ja jetzt bekannt ) helfen. Ist ja ein Bleichmittel , kann mir aber vorstellen , das man das nur auf weissem Papier machen sollte.
Habe es aber selber noch nicht ausprobiert , also Vorsicht !

Gruss,
Reichsbank

__________________
Manche Menschen sind nicht dumm, sie haben nur manchmal Pech beim Denken !
06.09.2007 22:02 Reichsbank (†) ist offline Beiträge von Reichsbank (†) suchen Nehmen Sie Reichsbank (†) in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Themselieselporträt-Sammler


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.158
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

RE: Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

servus,

also wasserstoffperoxid oder wasserstoffsuperoxid oder auch nur per kenn ich zur behandlung von z.b. verfärbtem/befallenem holz daher weis ich das das eine ziemlich heftige wirkung entwickelt....

naja dann werd ich mal den kleinen kosmos chemie baukasten auspacken müssen Bachelor

__________________
The bitternes of low quality remains long after the sweetnes of low price is forgotten.
- Benjamin Franklin

Fortes Fortuna adiuvat



06.09.2007 23:10 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
chris48 chris48 ist männlich


images/avatars/avatar-940.jpg

Dabei seit: 06.07.2006
Beiträge: 1.242
Wohnort: Franken

RE: Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich hab's mal mit 6%iger Wasserstoffperoxid-Lösung probiert - es wirkt, dauert aber recht lange (bis zu 1 h). Leider ist die Gefahr recht hoch, dass es um den befeuchteten Teil einen feinen Rand gibt, und wegen der langen Einwirkzeit wird selbst bei kleinen Flecken der feuchte Bereich recht groß.

Ich habe mehrfach Danchlorix angewandt - das wirkt recht schnell (15-20 sek), ist aber nur bei sehr kleinen Stockflecken zu empfehlen (1-3 mm) und unbedingt nur im Weissbereich - Danchlorix greift bei längerem Einwirken Druckfarbe an. Wenn man es zu lange wirken lässt, gibt es auch im Weissbereich statt des braunen Stockflecks einen hellen weissen Fleck; das ist zwar weniger störend als eine brauner Stockfleck, aber trotzdem unschön. Ich nehme einen feinen Haarpinsel und "bemale" nur den Stockfleck mit Danchlorix, und gebe sofort wenn der Fleck fast verblasst ist einen Tropfen destilliertes Wasser drauf (Wattestäbchen), kurz (ca. 5s) ziehen lassen, abtupfen mit Papiertaschentuch (keinesfalls reiben !!!), noch einen Tropfen destilliertes Wasser, nochmal kurz ziehen lassen, nochmal abtupfen, in ein Buch zwischen zwei Blättern Schreibmaschinenpapier, und über Nacht trocknen lassen.

Disclaimer: Dies ist meine persönliche Erfahrung - ich habe gute Ergebnisse damit erzielt, aber ich habe auch mein Lehrgeld bezahlt. Wer es nachmacht tut dies auf eigene Gefahr, keinesfalls kann ich Verantwortung für misslungene Versuche übernehmen. Wie üblich bei solchen Restaurationsversuchen sollte man einige Male an minderwertigen Banknoten üben, bevor man sich an wertvollere Stücke wagt.

mfG - chris48

__________________
"Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. wahre Profis gründen eine Bank." (B. Brecht)
06.09.2007 23:20 chris48 ist offline E-Mail an chris48 senden Beiträge von chris48 suchen Nehmen Sie chris48 in Ihre Freundesliste auf
WELTBANKNOTEN
Administrator


images/avatars/avatar-1821.jpg

Dabei seit: 24.12.2007
Beiträge: 9.585

RE: Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich habe zu diesem älteren Thema nochmal eine Frage:
Wie wertet man Stockflecken an UNC-Scheinen? kopfkratzend

Die Banknote ist also absolut unzirkuliert, hat aber unschöne braune Flecken... ich tu' mich bei sowas schwer mit der Einstufung, denn so ein Schein ist eigentlich UNC, weil er keine Knicke oder Beschädigungen hat, aber halt diese unschönen Flecken!

Entfernen von solchen Flecken an UNC-Scheinen dürfte meines Wissens nach nicht gehen, denn wenn man den Schein mit den vorbeschriebenen Techniken nass macht, hat er sicherlich nach dem Trocknen an den behandelten Stellen matte und rauhe Stellen im Papier, die man im Licht sieht... die Papierfasern quillen ja auf und beim Trocknen legen sie sich dann in einer anderen Form wieder plan, sodass das Papier eines UNC-Scheines an diesen Stellen den leichten seidigen Glanz verliert.

Ich bin bei solchen unschönen Flecken wirklich ratlos... werden die denn mit der Zeit größer oder dunkler? fragend

Sind so Scheine sammlungswürdig, oder sollte man besser einen Bogen darum machen?

Gruß
WELTBANKNOTEN
18.07.2008 14:30 WELTBANKNOTEN ist offline E-Mail an WELTBANKNOTEN senden Beiträge von WELTBANKNOTEN suchen Nehmen Sie WELTBANKNOTEN in Ihre Freundesliste auf
dado   Zeige dado auf Karte dado ist männlich
Balboa-aus-Panama-Besitzer


images/avatars/avatar-1681.jpg

Dabei seit: 07.11.2006
Beiträge: 7.748
Wohnort: im Süden

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
enn so ein Schein ist eigentlich UNC


Naja, UNC bedeutet ja "nicht umgelaufen" ! Wobei das auch noch bedeutet das der Schein wie " NEU" aus der Druckerei ist! Mit Stockflecken kann der Schein also nicht mehr UNC im Sinne von " Neu" sein.
Ich persönlich finde Stockflecken um ein vielfaches störender und hässlicher als eine sauber Mittelfaltung! Ergo ist ein Schein mit Stockflecken schlechter als II für mich.
Sammelwürdig?? Das kommt darauf an wie selten der Schein ist. Wenn sehr selten .... dann sammelwürdig !

Gruss dado

__________________
Geld kommt , Geld geht !
18.07.2008 14:43 dado ist offline Beiträge von dado suchen Nehmen Sie dado in Ihre Freundesliste auf
WELTBANKNOTEN
Administrator


images/avatars/avatar-1821.jpg

Dabei seit: 24.12.2007
Beiträge: 9.585

RE: Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Also mich stören so Flecken schon auch, dennoch würde ich so einen Schein als UNC bezeichnen, denn er ist so gesehen ja nicht beschädigt, sondern nur ungünstig gelagert worden - es gehört da halt ein deutlicher Zusatz in die Beschreibung einer Verkaufsliste, dass es Stockflecken auf der Banknote gibt.

Ich bin aktuell auf dieses Thema gekommen, weil ich wo die Salote von Tonga im Angebot gesehen habe, UNC aber eben mit den hässlichen Flecken heulend

Einerseits locker der Preis und das UNC, andererseits schrecken die Stockflecken ab greinend

Gruß
WELTBANKNOTEN
18.07.2008 16:59 WELTBANKNOTEN ist offline E-Mail an WELTBANKNOTEN senden Beiträge von WELTBANKNOTEN suchen Nehmen Sie WELTBANKNOTEN in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.319
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von WELTBANKNOTEN
sondern nur ungünstig gelagert worden

Ja, längere Zeit feucht geworden... und dabei geschimmelt.

Alle Behandlungen, die wir als Laien durchführen können, verändern den Träger (Baumwolle). Früher oder später zeigen sich die Folgen.
Stockflecken wirken zwar störend, aber ich würde sie so lassen.

Sieh´es mal so: Lieber später einen originalen Schein mit Stockflecken betrachten, als einen ohne Stockflecken. Dafür aber gleich mit Löchern gross grinsend

Wenn Du einen wirklich seltenen Schein vor Dir liegen hast, dann kannst Du ja mal einen Papierrestaurator im Museum fragen. Die Antwort wird aber wahrscheinlich sein: Lassen wie es ist...

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
18.07.2008 17:50 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
WELTBANKNOTEN
Administrator


images/avatars/avatar-1821.jpg

Dabei seit: 24.12.2007
Beiträge: 9.585

RE: Stockflecken => Hilfe? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Naja, NOCH habe ich keinen mit so schlimmen Flecken...

Habe halt mit der "Kleinen Pummeligen" Tongaerin geliebäugelt, aber wenn die schon so Altersflecken hat, dann lasse ich mal lieber die Finger davon bzw. lasse mir lieber vorher nochmal bessere Scans zukommen.

Danke jedenfalls für eure Tips und Einschätzungen bzw. Meinungen Kniefall

Gruß
WELTBANKNOTEN
18.07.2008 23:50 WELTBANKNOTEN ist offline E-Mail an WELTBANKNOTEN senden Beiträge von WELTBANKNOTEN suchen Nehmen Sie WELTBANKNOTEN in Ihre Freundesliste auf
minae (†)   Zeige minae (†) auf Karte minae (†) ist männlich


images/avatars/avatar-992.jpg

Dabei seit: 09.07.2008
Beiträge: 1.200
Wohnort: mitten in Notgeld-Wunderland
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
das Problem ist, das echte Stockflecken von Schimmelpilzen, also lebenden Organismen, gebildet werden, die sich unter günstigen Umständen weiter ausbreiten (können). Die sollte man bei minimaler Ausbreitung oder billigen Scheinen selbst entfernen - Chris 48 hat das Verfahren sehr gut beschrieben. Wichtig ist es aber, festzustellen, ob es sich wirklich um die relativ seltenen Stockflecken handelt. Normale Verschmutzungen werden durch dies Verfahren nämlich nicht nur nicht entfernt, sondern häufig unschön vergrößert! Bei größeren Flecken und teuren Scheinen = Papierfachmann ranlassen.
minae

__________________
Wenn man die Wahl hat zwischen Kaviar und Champagner, pflegt man sich meistens für beides zu entscheiden.
Theodor Fontane
29.09.2008 01:53 minae (†) ist offline Homepage von minae (†) Beiträge von minae (†) suchen Nehmen Sie minae (†) in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.319
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von minae
das Problem ist, das echte Stockflecken von Schimmelpilzen, also lebenden Organismen, gebildet werden, die sich unter günstigen Umständen weiter ausbreiten (können). Die sollte man bei minimaler Ausbreitung oder billigen Scheinen selbst entfernen

Für meinen Teil ist nicht nicht unbedingt notwendig.
Begründung: Schimmelpilze benötigen zum Wachstum vor allem zwei Dinge:

1.) Nährboden
Bei einer alten, verschimmelten Tapete ist das einfach: Weg damit!
Bei einer Banknote liegt ist das nicht ganz so einfach, da das nun auch wieder nicht gewollt ist: Man müßte die Banknote selbst entfernen cool .

2.) Wasser
Ist keine Feuchtigkeit vorhanden, wächst der Pilz auch nicht mehr. Die Sporen (können) aber aktiv bleiben. Das heißt, wenn erneut Feuchtigkeit hinzu kommt, kann er wieder zum Leben erweckt werden. Also nicht großflächig mit anderem Material in Berührung bringen, was über die Sporen Schimmelwachstum auslöst. (Das Leben ist zäh... gross grinsend )

In einem Album sollte es allerdings soweit trocken sein, das Schimmel nicht weiter wächst.

Kleine nachträgliche Anmerkung zu

Zitat:
Original von chris48
ich habe mehrfach Danchlorix angewandt...

Wenn ich das richtig eruiert habe, dann ist (neben nichtionischen Tensiden) der Wirkstoff Natriumhypochlorid (NaOCl) zu ca. 5% enthalten. Andere Trivialnamen sind L'eau de Labarraque/Eau de Javel. Das hat nach meiner Erinnerung schon mal jemand im Forum an Banknoten ausprobiert (es war Gollum, der in diesem "thread" darüber berichtet hat), der damit recht durchschlagende Erfolge erzeilen konnte.
Natriumhypochlortit zerfällt schon bei der Lagerung langsam zu Chlor (Cl2), Chlordioxid (ClO2), Sauerstoff (O2) und Salzsäure (HCl). Allein bei letzterem muß klar sein, das nicht nur der durch den Schimmel verursachten Farbstoff angegriffen wird, sondern auch der Träger. In unserem Falle die Baumwolle.
Wenn nach Jahren irgendwann die Baumwolle an der behandelten Stelle zerfällt, braucht man sich überhaupt nicht wundern, wenn sich dort ein Loch befindet. Wer mal in einem Labor unsauber mit konzentrierter Schwefelsäure gearbeitet hat, konnte das deutlich an seiner Jeans oder Labormantel nach dem Waschen feststellen: Sie war mit Löchern übersät.

Wenn es nicht unbedingt sein muß, würde ich die Finger von irgendwelchen Mittelchen lassen, von deren Langzeitwirkung keiner eine Ahnung haben kann. kopfkratzend
Aber, das bleibt jedem selber überlassen. Die Freiheit lasse ich jedem... freudig

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
29.09.2008 14:42 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Alternative zum Laminieren gesucht für sehr schlecht erhaltene Banknote Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich habe ein paar Banknoten der Österreich-Ungarischen Bank, die auseinanderfallen wenn mein Hund furzt. Das ich meinem Hund seither nur Trockenfutter gebe, löst das Problem nur vorrübergehend.

Mein Gedanke war also diese Scheine zu Laminieren ... ich weiss das jetzt (vor allen als Anfänger) ... eine Menge guter Ratschläge bekomme, warum laminieren mal überhaupt nicht in Frage kommt ... daher meine Frage:

"Gibt es eine alternative Möglichkeit - extrem ausgetrocknete Banknoten
vor dem totalen Zerfall zu schützen ?"

Folende Varianten sind mir selbst eingefallen:
1. Laminieren (der Schein ist danach als Sammelobjekt nicht mehr zu gebrauchen, kann aber noch als Lesezeichen verwendet werden)
2. Ins Album legen und NIE wieder rausholen ... naja dafür sind die Scheine
nicht Schön genug ... in mein Album möchte ich mind. Umlauferhaltung
sammeln ... und nie wieder rausholen ... ich auch nicht mein Ding.
3. In Weichmacherfreie Folie einlegen und zutackern ? Naja was soll ich dann noch damit ?
4. Lackieren ? - Naja als Experiment sicher interessant .. aber sicher nicht die von euch Fachmännern empfohlene Variante !

5. - 99. frei für Eure Vorschläge

Danke und Grüße
Marcus
25.02.2010 20:20
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Themselieselporträt-Sammler


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 6.158
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

RE: Alternative zum Laminieren gesucht für sehr schlecht erhaltene Banknote ! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

6. in postkartenhüllen aus hartplastik stecken - stabil und trotzdem vorzeigbar
7. auf eby als "dachboden" "keller" "schrank" oder "wasweisdennichfund" als TOP RAR anbieten und hoffen das sie dir einer abkauft
8. zum ende des winters noch ein kleines feuerchen machen - wärmt die herzen und die bude teuflisch lachend

__________________
The bitternes of low quality remains long after the sweetnes of low price is forgotten.
- Benjamin Franklin

Fortes Fortuna adiuvat



25.02.2010 20:26 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
Fletcher   Zeige Fletcher auf Karte Fletcher ist männlich
Bankkassierer-Assistent


images/avatars/avatar-1086.gif

Dabei seit: 06.09.2009
Beiträge: 2.661
Wohnort: Bad Schwartau
Meine eBay-Auktionen:

Meine delcampe-Auktionen:


RE: Alternative zum Laminieren gesucht für sehr schlecht erhaltene Banknote ! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

9. ganz hochauflösend scannen, mit einem guten Bildbearbeitungsprogramm restaurieren (dauert natürlich ewig lange) und als superguten Druck auf supergutem Papier ausdrucken.
Ist dann zwar kein Original mehr, sieht aber toll aus.

Gruß
Fletcher
25.02.2010 22:26 Fletcher ist offline E-Mail an Fletcher senden Beiträge von Fletcher suchen Nehmen Sie Fletcher in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.312
Wohnort: Katzenohrbach

RE: Alternative zum Laminieren gesucht für sehr schlecht erhaltene Banknote ! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ich hab so einen Schein (lokale Notgeldausgabe), der is bei mir in einem dieser Plastikhüllen, die Höndler verwenden. Da is er so stabil dass ich ihn jederzeit umbeten kann mit den anderen Noten.

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
26.02.2010 00:31 cat$man$ ist online Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
Seiten (12): « vorherige 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sammlerzubehör » Reparatur und Restauration und mehr

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH