www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Banknoten » Österreichische Banknoten » Österreichische Banknoten bis 1899 » KK 001/Ri 019 - Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen KK 001/Ri 019 - Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
alex11 alex11 ist männlich


Dabei seit: 04.12.2005
Beiträge: 382

Fragezeichen KK 001/Ri 019 - Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Was ist von folgender Auktion zu halten ?

http://www.vatera.hu/5_gulden_1759_unc_rrrr_21509904.html

Soweit ich die Auktionsbeschreibung online übersetzen konnte, geht der Verkäufer davon aus dass es sich dabei um eine Fotokopie handelt, wobei er sich in Bezug auf das Alter nicht festlegen möchte (-> sie könnte zeitgenössisch sein, schreibt er wohl sinngemäß).

Interessant finde ich jedenfalls den Text auf der Rückseite - laut Quellen (Pick,...) sollen die Original-Formulare von 1759 (5 Gulden - 20 Gulden) ja nur einseitig bedruckt sein.

Wenn es sich um einen modernen "Nachdrück" bzw. eine moderne Fälschung des Formulars handelt, frage ich mich wie man dann auf die Idee kommt die Rückseite so zu gestalten... kopfkratzend

Vielleicht hat ja jemand hier schon etwas ähnliches gesehen oder ist sich sicher, in Bezug auf eine Zuordnung (speziell was zeitgenössisch oder modern betrifft...) augenzwinkernd

Alexander
25.03.2007 20:44 alex11 ist offline E-Mail an alex11 senden Beiträge von alex11 suchen Nehmen Sie alex11 in Ihre Freundesliste auf
str42   Zeige str42 auf Karte str42 ist männlich
Super Moderator


Dabei seit: 31.01.2005
Beiträge: 8.869
Meine eBay-Auktionen:


RE: Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte... Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

kopfkratzend

Da in der Beschreibung schon steht, dass der Schein zur Zeit nur als Fotokopie bekannt ist, würde ich davon ausgehen, dass dies auch eine ist.

Die Rückseite könnte eine Beschreibung des ehem. Wasserzeichens sein, das bei den Originalen verwendet wurde kopfkratzend

__________________
No good deed ever goes unpunished. (285th Ferengi Rule of Acquisition)
25.03.2007 20:50 str42 ist offline E-Mail an str42 senden Beiträge von str42 suchen Nehmen Sie str42 in Ihre Freundesliste auf
str42   Zeige str42 auf Karte str42 ist männlich
Super Moderator


Dabei seit: 31.01.2005
Beiträge: 8.869
Meine eBay-Auktionen:


RE: Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte... Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hm,

mein SCWPM-II (pick-II) kenn den Schein NICHT von 1759.

Ich habe bei mir im Regal allerdings grade noch einen alten Pick-Richter von 1972 über Österreichische Banknoten gefunden.
In dem steht immerhin, dass ein 5 Gulden-Schein von 1759 in dem Buch von Dr. Kupa und Bela Ambrus *Die Geldscheine Ungarns, Bd. 1: Die Geldscheine der gewesenen österr.-ung. Monarchie 1703-1918", Budapest 1963, erwähnt ist. DAS Buch habe ich allerdings nicht, aber ggf. jemand mit einer etwas umfangreicheren Bibliothek als meine... augenzwinkernd

__________________
No good deed ever goes unpunished. (285th Ferengi Rule of Acquisition)
25.03.2007 21:01 str42 ist offline E-Mail an str42 senden Beiträge von str42 suchen Nehmen Sie str42 in Ihre Freundesliste auf
alex11 alex11 ist männlich


Dabei seit: 04.12.2005
Beiträge: 382

Themenstarter Thema begonnen von alex11
RE: Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte... Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Im Pick-Richter PAPIERGELD SPEZIALKATALOG ÖSTERREICH 1759 - 1986 sind die Formulare zu 5, 10 und 20 Gulden 1759 erwähnt, wobei laut Anmerkung Nr. 1A (5 Gulden) zum Zeitpunkt nur als Fotokopie bekannt ist.

Eine reguläre Ausgabe dieser (geplanten) Serie von 1759 ist nie erfolgt. augenzwinkernd

Alexander
26.03.2007 00:11 alex11 ist offline E-Mail an alex11 senden Beiträge von alex11 suchen Nehmen Sie alex11 in Ihre Freundesliste auf
thurai   Zeige thurai auf Karte thurai ist männlich
Balboa-aus-Panama-Besitzer


images/avatars/avatar-1590.jpg

Dabei seit: 26.08.2003
Beiträge: 7.724
Wohnort: Bayern

RE: Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte... Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Alex,




Zitat:
Original von alex11
Im Pick-Richter PAPIERGELD SPEZIALKATALOG ÖSTERREICH 1759 - 1986 sind die Formulare zu 5, 10 und 20 Gulden 1759 erwähnt, wobei laut Anmerkung Nr. 1A (5 Gulden) zum Zeitpunkt nur als Fotokopie bekannt ist.

Eine reguläre Ausgabe dieser (geplanten) Serie von 1759 ist nie erfolgt. augenzwinkernd



...ich hab mal in meinen Unterlagen geschmöckert und folgendes gefunden....


Dr. Arnold Keller schreibt in seinem Katalog über diese Ausgabe folgendes, ich zitiere:


"Wiener Stadt - Banco", gegr. am 24.12. 1715, gab gedruckte, handschriftliche Obligationen aus, Papiergeld seit 1759.

a. 1.11.1759, 10, 20 Gulden, zahlbar 3 Jahre nach Friedensschluss. Je ein Formular, aber kein Original erhalten. Patent v. 1.11.1759.

Kupa gibt auch 5 Gulden an.

Unter den Buchstaben b - h sind dann die restlichen Ausgaben vom 1.7. 1762 bis zum 1.6. 1806 aufgeführt.




Und unter benutzte Quellen steht dann in seinem Katalog unter Kupa:

Kupa, Dr. Michael, "Commen Currencies of the Austro - Hungarien Monarchy 1759 - 1918, Budapest 1952. Manuskript mit Bewertung.

__________________
Gruß thurai augenzwinkernd augenzwinkernd


"Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null.“



(Voltaire)
26.03.2007 10:52 thurai ist offline E-Mail an thurai senden Beiträge von thurai suchen Nehmen Sie thurai in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Banknoten » Österreichische Banknoten » Österreichische Banknoten bis 1899 » KK 001/Ri 019 - Die Anfänge der österreichischen Banknoten-Geschichte

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH